Russland FPÖ Beitrag
Strache: Foto FPÖ; Putin: Flickr, World Economic Forum, CC BY-NC-SA 2.0; Kathedrale: Flickr, Wolf-Henry Dreblow, CC BY-NC-SA 2.0

Die FPÖ-Spitze rund um HC Strache und Norbert Hofer besiegelte heute die Zusammenarbeit mit der russischen Regierungspartei von Wladimir Putin. Einen entsprechenden Vertrag unterfertigte in Moskau FPÖ-Boss Strache persönlich.

Für die FPÖ ist die Zusammenarbeit mit Russlands stärkster Partei ein außenpolitisch wichtiger Schritt, was sich in der Zusammensetzung der Delegation zeigt: Neben FP-Chef Strache und Norbert Hofer reisten der außenpolitische Sprecher Johannes Hübner und der Delegationsleiter im EU-Parlament Harald Vilimsky nach Moskau. Die Vizebürgermeister von Wien und Linz, Johann Gudenus und Detlef Wimmer, waren auch anwesend.

Werbung

Russen loben Hofer-Wahlkampf

Für die Putin-Partei „Einiges Russland“ unterzeichnete der Duma-Abgeordnete und stellvertretende Generalsekretär für Internationales Sergey Zheleznyak den Vertrag. Er lobte bei der Vertragsunterzeichnung ausdrücklich den guten Wahlkampf von Norbert Hofer, der „nur knapp verloren hat, weil der Gegenkandidat im Laufe des langen Wahlkampfes zahlreiche Positionen übernommen hat.“

Politik für das eigene Volk

Nur eine Politik, die für das eigene Volk einstehe, würde eine gute Zukunft für Europa bringen, betonten die Vertreter der Partei „Einiges Russland“ beim Treffen in Moskau. „Wenn französische Politiker Politik für die Franzosen machen und österreichische Politiker Politik für die Österreicher machen, dann ist das eine gute Politik.“

Europa müsse wieder zu seiner Selbstbestimmung zurückfinden. Die FPÖ-Vertreter betonten wiederum, dass sie sich weiter für eine Partnerschaft zwischen Russland und Österreich einsetzen würden und forderten mit Nachdruck die Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland.

Fotos: FPÖ Linz

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Aktuelle Ausgabe: Asyl-Journalist im Interview 1