Seit gut einer Woche versucht der Wochenblick die österreichischen Ministerien dazu zu bewegen, die Zahlen der Mitbürger herauszugeben, die sich in Quarantäne befinden. Erfolglos. Insider berichten von schockierenden Dimensionen, welche die Wirtschaft gefährden. Nun sind Vergleichszahlen aus Tschechien eingetroffen: Dort schickte man im Oktober bisher 37.400 Menschen in Quarantäne.

Das Nachbarland Tschechien hat mit 10,7 Millionen etwas mehr Einwohner als Österreich (8,9 Millionen).  Ein Vergleich erscheint dennoch plausibel. Vor kurzem meldeten uns Insider, die mit dem Contact Tracing und der Verhängung von behördlich angeordneter Quarantäne beschäftigt sind, dass die monatlichen Quarantänezahlen „in die Tausenden“ gingen.

An einem Tag mehr Quarantänefälle als im ganzen August

In Tschechien wurden vom 1. bis zum 14. Oktober ganze 37.400 Personen in Quarantäne geschickt. Die Quarantäne bei unseren Nachbarn dauert zur Zeit 10 Tage. Dabei wird sie nicht nur behördlich verordnet sondern auch von Ärzten verschrieben. Das tschechische Medium ceskenoviny.cz berichtete, dass nur am 12. Oktober mehr Menschen in Quarantäne gingen als im gesamten Monat August. Am 14. Oktober wurden 28.300 aktive Quarantänefälle verzeichnet.

Viele Betriebe geschlossen, Quarantäne gefährdet die Wirtschaft

In Tschechien wurden gegen die Ausbreitung der vorgeblichen Corona-Pandemie harte Maßnahmen gesetzt. Seit dieser Woche sind Schulen, Restaurants, Bars, Clubs, Kinos, Theater, Museen, Galerien, Schwimmbäder, Zoos und Fitnesscenter geschlossen. Auch in Tschechien melden die Medien, dass eine hohe Anzahl von Menschen in Quarantäne ernste Auswirkungen auf die Wirtschaft haben kann. In Österreich wird über dieses Thema weder diskutiert, noch reagiert das Gesundheitsministerium auf Anfragen, während das Innenministerium Fragen an den Corona-Stab weiterleitet, wo sie ebenso unbeantwortet bleiben.