„Restore Child Health“ – „Kindeswohl wiederherstellen“ nennt sich eine neue Kampagne von „Children’s Health Defense“ (Kindeswohl verteidigen) kurz CHD, für die aktuell Robert F. Kennedy Jr. wirbt. Er steht mit seinem Namen dafür ein, dass das Geschäft mit der Krankheit endlich ein Ende finden muss und kritisiert, dass zahlreiche Kinder durch Impfungen krank gemacht werden, wobei die Pharmaunternehmen nur auf Profit ausgelegt sind.

Auf der Webseite von The Children’s Health Defense sind zahlreiche Videos zu finden, in denen chronische Gesundheitsprobleme von Kindern thematisiert werden und wo jeder dazu aufgerufen wird, sich an dem Kampf um die Gesundheit der Kinder zu beteiligen. Kinder sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Zukunft, daher sollten wir keine Zeit verlieren und an die Gesundheit unserer Kinder denken.

In einem dramatischen Video wird gezeigt, wie viele Kinder in den USA jährlich sterben oder bleibende chronische Schäden durch Impfungen erleiden. In dem Video zeigt Kennedy die Zunahme der chronischen Erkrankungen bei Kindern und parallel dazu die Zunahme der Impfungen, die sich in den letzten Jahrzehnten vervielfacht hat. Impfungen sind ein Milliardengeschäft für die Pharmaindustrie.

Auf der Webseite heißt es, die Fähigkeit amerikanischer Kinder, sich zu entwickeln und zu gedeihen, wird durch eine Lawine chronischer Krankheiten sabotiert, wobei es immer heißt, dass Kinderheilkunde angeblich auf dem höchsten medizinischen Stand sei. Die Verhaltens- und Entwicklungsstörungen sind laut CHD bei amerikanischen Kindern vergleichbar mit einer Epidemie. Laut Untersuchungen wurde bei jedem sechsten Kind eine Entwicklungsstörung wie Autismus, ADHS oder Lernschwäche diagnostiziert. Das sind 1,8 Millionen mehr Kinder, als Ende der 90er Jahre mit ähnlichen Erkrankungen diagnostiziert wurden. Und fast doppelt so viele Jungen wie Mädchen zeigen diese Krankheitssymptome. Laut CDC hat 1 von 59 Kindern Autismus. Amerikanische Kinder sterben 70 Prozent häufiger vor dem Erwachsenenalter als Kinder in anderen reichen Ländern.

Krank durch Impfungen?

Amerikanische Kinder sind auch die am meisten Geimpften der Welt. Seit 1990, als die USA damit begannen, ihren Impfplan erheblich zu erweitern, ist die Anzahl der für den Schuleintritt erforderlichen Impfungen um etwa 260 Prozent gestiegen. Derzeit erhalten Kinder wiederholte Schüsse für 16 verschiedene Krankheiten. Wenn wir die während der Schwangerschaft verabreichten Impfstoffe und die jährlichen Grippeschutzimpfungen dazu zählen, haben die Kinder im Alter von 18 Jahren bis zu 73 Impfstoffdosen erhalten! Neuere Impfstoffexperimente wie der mRNA-Impfstoff gegen Covid-19 sind in dieser Statistik noch gar nicht erfasst. Hier finden Sie den aktuellen Impf-Vorschlag der CDC für Heranwachsende bis zum Alter von 18 Jahren.

54 Prozent der amerikanischen Kinder chronisch krank

„Es ist Zeit, der Gesundheit von Kindern Aufmerksamkeit zu schenken“, fordert Robert F. Kennedy Jr. und betont, dass es keine dringlichere Krise gibt als die chronischen Krankheiten, von denen jetzt schon mehr als die Hälfte der Kinder in den USA betroffen sind. Er erklärt, dass die USA der lebenswichtigen Verantwortung für die Gesundheit von Kindern nicht gerecht werden und nennt Fakten:

• 54% der amerikanischen Kinder sind chronisch krank
• 13% der amerikanischen Kinder besuchen eine Sonderschule
• Jedes sechste Kind hat eine Entwicklungsstörung
• Millionen leiden an Allergien, einschließlich tödlicher Erdnussallergien
• Fast 11% haben eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
• Allein in 2020 wurde bei 15.000 oder mehr Kindern Krebs diagnostiziert
• Ein Kind von 59 hat Autismus
• Es gibt eine Epidemie von Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis und Schuppenflechte
• Wieder andere Kinder leiden unter schwächenden Angstzuständen, Tourette-Problemen und sensorischen Problemen.
• Die Kindersterblichkeit ist in Amerika viel höher als in anderen Ländern mit hohem Einkommen, während Säuglinge in ihrem ersten Lebensjahr mehr Impfstoffe erhalten als irgendwo auf der Welt.

Die Organisation CHD, die für das Kindeswohl eintritt, glaubt dem Zeugnis von Hunderttausenden von Eltern, die über Impfschäden und nachfolgende teils chronische Krankheiten ihre Kinder berichteten. Auf der Webseite sind mehrere Videos zu sehen, die Impfschäden dokumentieren, wobei auch von einem Todesfall berichtet wird. Die Organisation fordert auf, aus den Fehler zu lernen und ruft Eltern dazu auf, Impfschäden zu melden und dagegen laut zu werden.

Tragisches Fallbeispiel

Eine solche Geschichte ist die von Sarah Bridges und ihrem Sohn Porter. Bridges beschreibt, was in den Monaten und Jahren nach Porters Impfung passierte, wobei das ein Beispiel ist, denn diese Vorgänge sind kein Einzelfall – tatsächlich wird werden sie von unzähligen Familien im ganzen Land bestätigt, die dasselbe erlebt haben. Die Retter des Kindeswohls wollen erreichen, dass endlich Impfungen und die Folgen kritisch unter die Lupe genommen werden. Sie weisen darauf hin, dass es ihnen erscheint, als ginge es nur um Profit, ungeachtet der Kollateralschäden. Sie fordern, dass wir uns alle für unsere Kinder einsetzen, um sicherzustellen, dass ihre Geschichten gehört und nie vergessen werden.

In den letzten Jahren empfahl die CDC, dass Frauen sich während ihrer Schwangerschaft gegen Grippe impfen lassen, obwohl in den Packungsbeilagen angegeben ist, dass keine langfristigen Sicherheitsstudien vorliegen. Mütter berichteten folglich über Fehlgeburten, vorzeitige Wehen und Gesundheitsprobleme für sich und ihre Kinder nach diesen Impfungen. Eine kürzlich durchgeführte CDC-Studie ergab, dass schwangere Frauen, die mit dem Influenza-Impfstoff geimpft wurden, eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit hatten, eine Fehlgeburt zu bekommen wie Frauen, die keinen Grippeimpfstoff erhalten hatten.

Säuglings-Todesfälle nach Impfungen

Die US-Kindersterblichkeitsrate, die 2010 bei 6,1 pro 1.000 Lebendgeburten lag, war doppelt so hoch wie in Finnland, Japan, Portugal, Schweden, der Tschechischen Republik und Norwegen. Säuglinge in den USA gehören im Vergleich zu anderen Ländern ebenfalls zu den am stärksten Geimpften. Viele Eltern berichten zudem, dass ihr Baby nach Impfungen sogar verstarb. CHD fordert, dass diese Todesfälle endlich gründlich untersucht und nicht als Zufall abgetan werden müssen und fordert eine Untersuchung zur Sicherheit von Impfstoffen.

CHD fordert:

• Impfstoffe müssen denselben strengen Zulassungsprozess wie andere Arzneimittel durchlaufen, bevor sie für die Anwendung bei Kindern zugelassen werden
• Obligatorische Meldung unerwünschter Nebenwirkungen von Impfstoffen und Automatisierung der VSD-Datenbank (Vaccine Safety Datalink) und des VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System). (Derzeit wird nur etwa 1% der Impfschäden in VAERS registriert.)
• Alle, die an Zulassungen und Empfehlungen für Impfstoffe beteiligt sind, müssen frei von Interessenkonflikten sein
• Alle empfohlenen Impfstoffe müssen neu bewertet werden
• Forschung darüber, was manche Menschen anfälliger für Impfschäden macht
• Impffreiheit und das Recht, die Impfung abzulehnen

Würden alle Forderungen erfüllt, wäre es Bill Gates nicht mehr möglich für Impfungen zu werben, die von Firmen vertrieben werden, deren Anteilseigner oder Inhaber er ist. Wer die Geschichte der Pharmaindustrie kennt, der kann Robert F. Kennedy Jr. und dem Verein, der sich für das Kindeswohl einsetzt, nur unendlich dankbar sein, dass sie sich dafür einsetzen. Das Geschäft mit der Krankheit, das Kranke verursacht und das der Pharmaindustrie Milliarden in den Hals wirft, sollte nach über 100 Jahren endlich ein Ende haben. Die Gesundheit der Menschen sollte endlich im Vordergrund stehen. (AA)

Die Quelle und weitere Videos finden Sie hier:

https://childrenshealthdefense.org/news/time-pay-real-attention-childrens-health/