Das ist wahrer Mut: RTL-West-Chef Jörg Zajonc stellte sich vor die Kameras und gab ein Statement ab, das es in sich hat. Alleine auf der Facebook-Seite des Unternehmens erhielt das am 26. November erschienene Video über 12.000 „Likes“, doch es ist bereits an zigtausenden Stellen geteilt und verbreitet worden. Nach Zajoncs Meinung hat sich die Politik heillos verrannt.

„Das alles hat mit gesundem Menschenverstand nichts mehr zu tun. Kritische Stimmen gibt es immer mehr, aber sie werden nicht gehört. Mit der Arroganz der Macht wird einfach weiter gemacht, mit Aussperren, Runterfahren, Beschränken, Reduzieren. Vernunft Fehlanzeige, stattdessen: Angst.“ RTL-West Chef Jörg Zajonc nimmt sich kein Blatt vor den Mund.

Die Essenz des aufrichtigen Journalismus

Zajonc stellt die Fragen die ein Journalist stellen sollte, legt den Finger in Wunden, wohin sie ein Journalist legen sollte. Die Abwesenheit eines mutigen Journalismus hat erst dazu geführt, dass Alternativmedien wie der Wochenblick notwendig wurden, um unangenehme Fragen zu stellen und entgegen aller Widerstände zu recherchieren und zu berichten.

Es bleibt zu hoffen, dass Herr Zajonc sich im in Deutschland vorherrschenden Klima der Unterdrückung, Angst und Zensur durchsetzen kann und nicht bald auf Jobsuche ist, wie viele andere, die es wagten gegen die Merkel-Regierung aufzubegehren.

Das Kommentar im Wortlaut zum Nachlesen, (C) Jörg Zajonc, RTL:

„Es wird immer absurder und wirkt nur noch hilflos. Die neuen Regeln sind einfach nur noch verrückt: Maske auf, auch auf dem Parkplatz! Doppelt so viel Abstand im Einzelhandel! Betriebe sollen über Weihnachten dichtmachen, aber gleichzeitig Urlaubsverbot. Alles, um Kontakte weiter zu reduzieren – aber nur bis Heiligabend. Dann wird gelockert, bis Silvester. Das alles hat mit gesundem Menschenverstand nichts mehr zu tun. Die Politik hat sich verrannt und kommt nicht mehr raus.

Nur auf die Zahl der positiv Getesteten zu starren, bringt nichts. Kritische Stimmen gibt es immer mehr, aber sie werden nicht gehört. Mit der Arroganz der Macht wird einfach weitergemacht mit Aussperren, Runterfahren, Beschränken, Reduzieren. Vernunft? Fehlanzeige! Stattdessen weiter Angst und die schrille Warnung vor überfüllten Krankenhäusern mit immer mehr Toten. Jeden Tag so viel wie bei einem Flugzeugabsturz, sagt der bayerische Ministerpräsident. Das ist vorsätzliche Panikmache! In Deutschland sterben jeden Tag etwa 2600 Menschen. Immer! Auch ohne Corona. Mal mehr, mal weniger.

Zuletzt übrigens weniger: im Oktober dieses Jahres gab es bei uns weniger Tote als vor einem Jahr, trotz Corona – sagt das Statistische Landesamt. Und die Intensivstationen haben viele Betten frei, seit Wochen, aber ebenso lang wird vor einer Überlastung gewarnt. Den Wahnsinn stoppen können nur die Politiker, wenn sie denn wollten. Nicht mit mehr Regeln, sondern ganz einfach mit der Rückkehr zu Vernunft und Augenmaß.“