Am vergangenen Mittwoch gegen 6 Uhr früh schlugen die Täter zu. Ein 28-jähriger und ein 42-jähriger „Russe“ attackierten einen Angestellten eines Lokals im 20. Wiener Gemeindebezirk mit voller Brutalität. Sie traten und schlugen auf ihr Opfer ein, als dieses gerade die Tür aufsperren wollte. Bevor die Polizei eintraf, flüchteten sie – um später wiederzukommen und ihr Werk zu vollenden.

War es verletzte Gaunerehre? Um sechs Uhr morgens prügelte das „Russen“-Duo auf den Angestellten eines Café-Lokals in Wien-Brigittenau ein, als er gerade aufsperren wollte. Von Zeugen gestört, traten sie zunächst die Flucht an, bevor die alarmierte Polizei eintraf. Eine sofort eingeleitete Fahndung erbrachte kein Resultat.

aller guten Dinge sind drei?

Wenig später trauten die Beamten ihren Ohren nicht, als erneut ein Notruf aus demselben Lokal einging. Die Täter wären zurückgekommen und würden jetzt Geld und Spirituosen an sich nehmen. Die verängstigte Angestellte war aus dem Café geflohen, bevor sie die Polizei alarmierte. Diesmal trafen die Streifenwagen rechtzeitig ein. Die beiden Täter konnten angehalten werden, bevor sie den Tatort verließen. Die gesamte Diebesbeute und ein Messer wurden sichergestellt.

Nach der Einvernahme wurden beide Tatverdächtige auf freiem Fuß angezeigt. Wir dürfen gespannt sein, ob sie es alsbald ein drittes Mal versuchen.