Botanik-Professor Michael Hohla: In Schärding gibt es eine große Pflanzenvielfalt.

„Schärding ist ein Hotspot für Pflanzenvielfalt“, schwärmt der Botanikprofessor Michael Hohla (55) bei einem Rundgang durch die Innstadt. Die Natur schenke uns viel, aber oft sehe man nicht, was an Straßenrändern und in Mauerritzen so blühe. Nach einem Spaziergang mit Hohla weiß man mehr…

Ein Porträt von Kurt Guggenbichler


Berufswechsel

„Welch überwältigende Fülle“, ruft er begeistert angesichts der großen Menge von Menschen, die ihn vor der Schärdinger Stadtbücherei bereits erwartet, um sich von ihm die Pflanzenwelt erklären zu lassen.

An die fünfzig interessierte Leute machen sich mit dem gebürtigen Obernberger auf den Weg, der hauptberuflich als Lehrer an der Berufsschule Braunau arbeitet, wo er die kaufmännischen Fächer unterrichtet. Denn Hola war einmal Bankangestellter, hat dann aber die Pädagogische Akademie (Pädak) besucht, um Englisch- und Musiklehrer zu werden.

Schärdings Bevölkerung feiert heuer bis die Schwarte kracht
In Schärding weiß Hohla die Bürger für die großen und kleinen Wunder der Pflanzenwelt zu begeistern.

Die Neugier entfacht

Auf Anraten seiner Frau hat er sich schließlich für Biologie entschieden, zumal er doch „immer so gern am Fischwasser sitze“, wie seine bessere Hälfte meinte. „Aber vor 50 Jahren hätte ich noch keinen einzigen Baum bestimmen können“, gesteht Hola.
Aber wann wurde das Feuer für die Botanik bei ihm entfacht? „Als ich die Eisenbahnpflanzen sah“, sagt er.

Kompletter Artikel in der Druckausgabe

Komplette Heimatreportage zum Schärdinger Top-Botaniker in der aktuellen Druckausgabe: Bestellen Sie gleich die aktuelle Ausgabe unter melanie.hanek@wochen-blick.at mit dem Betreff Ausgabe 24/2018, zusätzlich erhalten Sie auch noch drei Wochen lang den Wochenblick GRATIS und UNVERBINDLICH!

Mit einem gratis Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel komplett und kostenlos nach Hause geliefert!