Für den Pöbel ist klar: Maskenpflicht. Abstände. Angst vor dem schrecklichen Virus. Maximal zwei Familien dürfen sich privat treffen. Tests für Schulkinder. Tests beim Friseurbesuch. Gastronomie geschlossen. Und vieles mehr. Für die Damen und Herren Parlamentarier der ÖVP gelten wieder einmal andere Regeln. Weil sie wissen, dass die Gefahr massiv übertrieben ist?

Ein Kommentar von Willi Huber

Kopf an Kopf, Schulter an Schulter, die meisten von ihnen ohne Maske. So präsentierte sich das bunte Treiben in der Parlamentskantine. Was für das gemeine Volk gilt – ja arrogant von oben herab verordnet wird, gilt für die hohen Damen und Herren der ÖVP nicht. Das demonstrierte Bundeskanzler Sebastian Kurz bereits im Juli des Vorjahres, als er sich mit einer Mega-Party im Kleinwalsertal feiern ließ. Danach erklärte man der erstaunten Öffentlichkeit, dass für den Kanzler keine Maskenpflicht gelte – und die Anwesenden alle miteinander verwandt waren. Naja, ein kleines Tal mit vielen ÖVP-Wählern eben.

Für das Volk nur Hohn

Ob die Herrschaften am Kantinen-Foto auch alle miteinander verwandt sind, ist unklar, aber wohl einerlei. Diese Gestalten sitzen hoch oben und spotten über das Volk. Während die Bürger Österreichs von hohen Strafen bedroht werden, welche in verfassungswidrigen Verordnungen festgeschrieben wurden, haben die Politiker der ÖVP nichts zu befürchten. Menschen, welche gegen solche Arroganz auf den Straßen demonstrieren, „Friede, Freiheit, keine Diktatur“ fordern, werden nicht nur als Nazis beschimpft sondern auch mit harten Gewaltmaßnahmen durch die Staatsgewalt bedroht.

Unerträgliche Arroganz

Immer mehr Menschen erachten nicht nur die Inhalte aber auch die Art, wie sie von dieser selbsternannten Elite regiert wird, als unerträglich. Zahlreiche Zuschriften an die Redaktion beweisen das Tag für Tag. Wie geht es Ihnen dabei, wenn sie dieses Bild betrachten? Finden sie es dann auch noch OK, dass ihre Kinder in der Schule FFP2 Masken tragen müssen und ihnen sogar der Gesangsunterricht verboten wird?