Es macht einfach nur fassungslos und wütend: Im Zuge eines Feuerwehrbewerbes zündeten vier junge Migranten einen Betrunkenen an, filmten die Wahnsinnstat und stellten den Clip auch noch online. Dafür mussten sie sich nun in St. Pölten vor Gericht verantworten.

Laut Staatsanwaltschaft wollte das Ausländer-Quartett dem unbekannten, mutmaßlich betrunkenen Mann aufhelfen, dieser sagte was von „Deiner Mutter“. Einer der Männer fühlte sich in seiner Ehre verletzt …

Angezündet und gefilmt

Ein Kosovare (19) und drei Türken (19, 19, 20) sollen am Rande der Leistungswettbewerbe der Feuerwehr in Traisen einen Mann angezündet haben. Als dieser, mindestens schlaftrunkene Mann, etwas sagte, wodurch sich ein Migrant in seiner Ehre verletzt fühlte, zückte einer der Ausländer ein Feuerzeug und versuchte die Haare des am Boden liegenden Opfers anzuzünden. Einer filmte die Szenen, dann wurde das kurze Video online gestellt.

Milde Urteile

Der unbekannte Schlafende hat sich bis heute nicht gemeldet. Vor Gericht sprachen die vier Angeklagten von einer spontanen, blöden Aktion. Die nicht rechtskräftigen Urteile: Zehn Monate bedingte Haft für den Täter mit dem Feuerzeug, sechs Monate bedingt für den Hobby-Filmer, je 100 Sozialstunden für die beiden anderen.