Bunter „Bürgerkrieg” im Ruhrgebiet: Erneute Massenschlägerei zwischen Migranten-Clans

Werbung

Werbung

Hunderte Beteiligte

Bunter „Bürgerkrieg” im Ruhrgebiet: Erneute Massenschlägerei zwischen Migranten-Clans

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Ein weiteres Kapitel der inzwischen fast alltäglichen Barbarei, die eine durch nichts begrenzte Migration auf deutsche Straßen bringt, ereignete sich am Wochenende in Essen. Dort gerieten zwei verfeindete (arabische) Großfamilien aneinander. Das Ganze artete zu einem kriegsähnlichen Zusammenstoß aus, an dem laut Polizeiangaben rund 400 Personen beteiligt waren. Dabei bedienten sich die „Kombattanten“, außer den wohl mitgeführten Messern, allem, dessen sie habhaft werden konnten, unter anderem Stühle, Tische, Tassen, Teller und Stöcke.

Die Polizei musste die sogenannte „Landesalarm-Hundertschaft“ aktivieren und mit knapp 40 Streifenwagen aus Essen und umliegenden Städten anrücken, um dieses neuerlichen migrationspolitischen Wahnsinns Herr zu werden. Ein Essener mit türkischer/syrischer Staatsangehörigkeit, erlitt eine schwere Halsverletzung und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Vermutlich wurden noch zwei weitere Personen im Zuge der Gewaltorgie verletzt, von denen einer nach der ärztlichen Behandlung die Verhaftung wegen Raubes bevorsteht. Dass sich ein mit Haftbefehl gesuchter Verbrecher am helllichten Tag an einer Stammesfehde beteiligt, zeigt die ganze Verachtung, die diese Klientel dem deutschen Staat entgegenbringt. 

Am selben Abend musste die Polizei dann erneut mit einem Großaufgebot anrücken, weil es zum nächsten Streit zwischen einer „großen Personengruppe“ kam. „Wir wollen verstärkt Präsenz in dem Bereich zeigen“, erklärte eine Polizeisprecherin, womit sie nur die ganze Hilflosigkeit unterstrich, mit der der Staat bei seiner Kernaufgabe, die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten, versagt.

Staats- und Sicherheitsversagen

Im Ruhrgebiet, das neben Berlin und Bremen zu den Hotspots der Clankriminalität gehört, ereignete sich erst im letzten Monat ein ähnlicher Zwischenfall. In Duisburg war ein türkisch-arabischer Clan mit den Hells Angels zusammengestoßen, wobei es auch zu Schusswechseln gekommen  war. Und in den letzten Wochen hatten Großprügeleien in Schwimmbädern – ebenfalls zwischen den „üblichen verdächtigen“ Personengruppen – für Furore gesorgt.

Die verbliebenen „deutschen Ureinwohner” dieser zunehmend der Anarchie preisgegebenen Regionen, werden wohl nur noch aus Geld-und Perspektivmangel ausharren. Dass sie dem deutschen Staat nicht mehr zutrauen, dieser unfassbaren Zustände noch beizukommen, demonstrierten sie bei der nordrhein-westfälischen Landtagswahl im Mai.

„Ureinwohner“ auf dem Rückzug

Dort machten nur noch 55 Prozent von ihrem Stimmrecht Gebrauch, und damit so wenige wie noch nie in der Geschichte des Bundeslandes. Wenig überraschend war die Wahlbeteiligung in den sozialen Brennpunkten, in denen sich auch die Clans tummeln, mit am geringsten. Tragischerweise führte dies jedoch auch zum Rekordergebnis der Grünen, die dem ohnehin schon so gebeutelten Land in wirtschaftlicher, kultureller und migrationspolitischer Hinsicht endgültig den Rest geben werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Bunter „Bürgerkrieg” im Ruhrgebiet: Erneute Massenschlägerei zwischen Migranten-Clans TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel