Klima-Kunst-Terror: Nach Tomatensuppe folgt Anschlag mit Kartoffelpüree

Werbung

Bizarre Nachahmereffekte

Klima-Kunst-Terror: Nach Tomatensuppe folgt Anschlag mit Kartoffelpüree

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Der Anschlag zweier vermeintlicher „Aktivistinnen“, die vor zehn Tagen das Gemälde „Sonnenblumen“ in der Londoner National Gallery mit zwei Dosen Tomatensuppe übergossen, glücklicherweise ohne es zu beschädigen, hat bei den selbsternannten Weltrettern der Klimasekten offenbar Signalwirkung ausgelöst: Nun fliegen reihenweise die Tomatensuppendosen. Deutsche grüne Terrorversteher verteidigen den vandalischen Akt. Und dieses Schulterklopfen animiert die Nachahmer zu neuen “Höhenflügen”: Denn nur eine Woche später folgt der nächste schockierende Anschlag auf ein berühmtes Gemälde – diesmal mit Kartoffelpüree.

Kartoffelpüree-Anschlag in Potsdam

Diesmal machten sich die Jünger der Klimasekte daran, ein Monet-Gemälde im Wert von über 100 Mio. Euro im Museum Barberini in Potsdam zu verunstalten. Am Sonntagnachmittag bewarfen sie das Gemälde “Les Meules” (zu Deutsch “Getreideschober”) mit Kartoffelpüree. Anschließend klebten sich die zwei Klima-Extremisten “nach altbewährter Sitte” an die Wand unter dem Gemälde.

Wie bereits eine Woche zuvor in London war es ein Glück, dass das Kunstwerk geschützt war. So nahmen weder das Bild noch der Rahmen ernsthaften Schaden. Doch längst geht die Sorge um, dass sich die Bilder-Anschläge noch verschärfen, bis es irgendwann ungesicherte Gemälde trifft. Nicht ersetzbare Kulturschätze wären dann in einem Augenblick des sinnlosen Aktionismus für alle Ewigkeit unwiederbringlich zerstört.

Beim Volk kommt der Kunst-Terror übrigens alles andere als gut an:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Keine Rüge für Londoner Suppen-Attentat

Dass sich klimaradikale Trittbrettfahrer sich zu immer neuen Angriffen auf das künstlerische Erbe Europas aufschwingen, liegt wohl auch an der positiven und verharmlosenden Reaktion auf den ersten Anschlag in London. Die unsinnige, barbarische und hochkriminelle Tat, die gegen ein bedeutendes weltweites Kulturerbe mit ungeheuerlicher Rohheit und Ignoranz für überlieferte zivilisatorische Leistungen verübt wurde, mit dem die beiden Täterinnen die britische Regierung zur Einstellung sämtlicher neuen Öl- und Gasprojekte aufforderten, stieß in den einschlägigen Kreisen von Anfang an auf Sympathie.

Die deutsche „Fridays-for-Future“-Chefin Luisa Neubauer twitterte: Wenn ihr zu den Leuten gehört, die „eigentlich immer für Klimaschutz“ waren, und jetzt von einer Tomatensuppe auf Van Gogh “total abgeschreckt” seid, naja, dann frage ich mich ehrlicherweise ob ihr wirklich für Klimaschutz wart – und was das für euch bedeutet.“ ZDF-Clown Jan Böhmermann teilte über Twitter mit: Im Vergleich dazu, was die Fossilindustrie der Erde antut, sind zwei Dosen Tomatensuppe ein Klacks.“  Von anderen mehr oder weniger Prominenten kam allenfalls verhaltene Kritik.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Tomatensuppe an allen Ecken und Enden

Am Samstag fühlte sich dann auch ein Mitglied der Gruppe „Aufstand der Letzten Generation“, die seit letzter Woche wieder Straßen blockiert, indem sie sich für das Klima auf dem Asphalt festklebt, dazu berufen, die Aktion vor dem Bundesverkehrsministerium zu wiederholen. Dabei filmte er sich, wie er das Schild und den Eingangsbereich der Behörde mit Tomatensuppe bespritzte. „Wie viel Tomatensuppe wird es wohl brauchen, bis das Verkehrsministerium unsere Leben schützt?“, fragte er und kündigte an: „Wir haben viel davon“. 

Außerdem bekundete er seine Überzeugung, dass van Gogh sich über diese Tomatensuppe gefreut hätte. Die ebenso unsägliche wie bösartig-bornierte, zum Fremdschämen peinliche und völlig sinnlose Handlung, ergänzt um die unerträgliche Selbstgefälligkeit des „Aktivisten“, bringt die Mischung aus Fanatismus, Unreife und Unbildung, die die treibende Kraft dieser sich zunehmend an der eigenen Radikalität berauschenden Gruppen perfekt auf den Punkt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Lebensmittel als Waffe: Gegen Verschwendung?

Um den Wahnsinn perfekt zu machen, lautet eine der Kernforderungen der „Letzten Generation“, unter dem Motto: „Essen retten – Leben retten“, ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung einzuführen! Dafür hatten sie im Februar sogar ein Stück vom Rasen des Kanzleramts umgegraben, um demonstrativ Kartoffeln zu pflanzen. Nun verspritzen sie literweise Tomatensuppe auf einzigartige Schätze der abendländischen Kunst und auf Ministerien.

Das Ganze ist in seiner grotesken Lächerlichkeit kaum noch in Worte zu fassen, zeigt aber auch die abgrundtiefe Verlogenheit dieser Mischung aus linkem Lifestyle, medialem Hype und westlicher Dekadenz, der eine frappierende Ähnlichkeit mit der Frühphase der RAF aufweist. Wohlstandverwahrloste und gelangweilte Kinder, oft aus „gutem“ Elternhaus, finden einen Weg, um sich einzureden, die letztmöglichen Retter der Welt vor der angeblichen Klimakatastrophe zu sein.

Ein Bärendienst am “Klimaschutz”

Dafür ergötzen sie sich an ihrem Herostratentum, wobei es ihnen völlig egal ist, wer etwa die Schweinereien beseitigen muss, die sie mit ihren hirnrissigen Tomatensuppen-Aktionen anrichten. Oft dürfte es sich dabei um Reinigungskräfte aus dem migrantischen Prekariat handeln, für das man sich sonst ja angeblich so einsetzt.

Zumindest dürften sie sich mit ihren jüngsten Anschlägen auf Kunstwerke und der demonstrativen Lebensmittelverschwendung, noch dazu in Zeiten, in denen sich viele Menschen genau überlegen müssen, welche Nahrung sie überhaupt noch bezahlen können, einen Bärendienst erwiesen haben. Denn deutlicher kann man seine eigenen angeblichen Anliegen nicht ad absurdum führen.  

Das könnte Sie auch interessieren:
Klima-Kunst-Terror: Nach Tomatensuppe folgt Anschlag mit Kartoffelpüree TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel