NATO-“Präventivschlag” & “Armageddon”: Selenski & Biden auf Atom-Weltkrieg-Kurs

Werbung

Im Ernstfall sterben Millionen in Europa

NATO-“Präventivschlag” & “Armageddon”: Selenski & Biden auf Atom-Weltkrieg-Kurs

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Am Donnerstagnachmittag schockierte der ukrainische Machthaber Wolodymyr Selenski: In einer Ansprache forderte er die NATO auf, mittels “Präventivschlägen” gegen Russland vorzugehen, um die Möglichkeit aus dem Weg zu räumen, dass Moskau Atomwaffen einsetze. In Washington sah man dies als Ansage, mit “Armageddon” zu drohen – als politische Vokabel ist unter der biblischen Endzeitschlacht die globale Zerstörung im Zuge eines weltweiten Atomkrieges zu verstehen.

Selenski fordert NATO-“Präventivschlag”

Selenskis Forderung eines militärischen Einschreitens ist die nächste Eskalationsstufe. Bereits durch die NATO-Beitrittsantrag am vergangenen Freitag – Wochenblick berichtete – brachte der Kiewer Kriegstreiber Europa in eine gefährliche Lage. Denn bei einem raschen Entsprechen des Gesuches noch im Kriegszustand, würden sich Deutschland und 20 andere EU-Staaten über Nacht per Bündnisfall ebenfalls im Krieg mit Moskau befinden. Daher war abzusehen, dass zumindest das ein oder andere NATO-Land vorerst ein Veto zum Beitritt einlegt.

Das Westbündnis zeigte sich dennoch offen für eine Mitgliedschaft und gelobte die bedingungslose Unterstützung der Ukraine. Selenski nutzte dies nun gnadenlos aus. Er erklärte: “Wir brauchen Präventivschläge, sodass Moskau weiß, was mit ihnen passieren wird, wenn sie Atomwaffen einsetzen – und nicht andersherum. Also dass man auf russische Nuklearschläge wartet.” In einem solchen Fall wäre übrigens davon auszugehen, dass Russland relativ rasch entsprechend reagieren würde. Bei einem umgekehrten Angriff auf ein EU-Land hätte auch das neutrale Österreich eine Beistandspflicht.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Biden schockiert mit “Armageddon”-Sager

Später ruderte Selenski zurück und berief sich auf ein vermeintliches Missverständnis. Das dürfte wohl eine Schutzbehauptung sein: Denn schon in der Vorwoche hatte er den Westen im Falle eines russischen Einsatzes von Atomwaffen dazu aufgefordert, ebenfalls sein nukleares Potenzial ins Gefecht zu werfen. Das einzige NATO-Land, dessen Atomwaffen-Arsenal mit dem Russlands mithalten kann, sind die USA. Diese müssten sich gleichwohl nicht um die Folgen sorgen – anders als Europa, wo Modellrechnungen im Fallesfall mit bis zu 34 Mio. Toten in den ersten 45 Minuten rechnen.

Moskau zeigte sich ob der Selenski-Forderung alarmiert, dass Kiew tatsächlich auf einen Weltkrieg schielt. Und auch in Washington hört man die Signale bereits. Der greise Präsident Joe Biden – seine Kritiker zweifeln ob besorgniserregender Indizien eines abnehmenden Geisteszustande längst an dessen Amtsfähigkeit – sprach davon, dass das atomare “Armageddon” für die Welt seit der Kubakrise im Jahr 1962 nicht mehr so nahe gewesen wäre. Damals drohten die USA und die Sowjetunion einander mit der nuklearen Eskalation und hatten bereits die Raketen in Stellung gebracht.

Selenski drängte bereits zuvor auf die atomare Eskalation:

“Rotes Telefon” mitten in Deutschland

Nur durch viel diplomatisches Geschick war es damals möglich, den West-Ost-Atomkrieg abzuwenden. Doch aktuell droht eine solche Abrüstung der Worte und der Drohgebärden mit Atomwaffen nicht. Zwar wurde das historische “rote Telefon” bereits Anfang März wieder reaktiviert. Allerdings zeigt bereits dessen geographische Positionierung, was die Total-Eskalation für Europa bedeutet. Denn der heiße “Draht” führt nicht nach Washington sondern ins Hauptquartier der US-Armee in Europa – und das liegt in Stuttgart-Vaihingen. Angesichts der vielen US-Streitkräfte im Land wäre Deutschland auch strategisches Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren:
NATO-“Präventivschlag” & “Armageddon”: Selenski & Biden auf Atom-Weltkrieg-Kurs TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 6 Stunden, 54 Minuten
vor 10 Stunden, 54 Minuten
vor 13 Stunden, 54 Minuten
vor 18 Stunden, 54 Minuten