schneemensch politisch korrekt schneemann
Das Geschlecht eines "Schneemenschen" lässt sich beispielsweise durch Platzierung einer Karotte bestimmen. Im allgemeinen Sprachgebrauch spricht man von einem "Schneemann" – der genderneutrale Begriff "Schneemensch" ist für viele Briten übertireben korrekt.

Mit einer für viele Zuschauer zu „politisch korrekten“ Wortschöpfung hat sich der britische öffentlich-rechtliche Kindersender der „BBC“, „CBeebies“, den Zorn und Spott zahlreicher Eltern zugezogen.

In einer Sendung sprach die Moderatorin von „Snowpeople“, also „Schneemenschen“ anstatt von klassischen „snowmen“. Die geschlechterneutrale Bezeichnung ist indes vielen Briten ein Dorn im Auge.

Werbung

„Schneemenschen bauen“

Normalerweise lösen Kindersendungen nicht so heftige Reaktionen aus, doch eine Folge der Sendung „Catie’s Amazing Machines“ ließ in Großbritannien die Wogen hochgehen.

„Schnee ist wunderbar“, schwärmte darin die Moderatorin, Catie Munnings (20), Tochter des ehemaligen Rallye-Fahrers Chris Munnings die selbst in der Rallye-Europameisterschaft antritt und 2016 die FIA-Rallye-Europameisterschaft für Damen gewann, in ihrer Sendung „Catie’s Amazing Machines“ und führte weiter aus: „man kann daraus Schneemenschen bauen und Schlitten fahren.“

bob der baumeister verbannt tv fernsehen gender bbc
Für Wirbel sorgte bereits die Verbannung der beliebten Figur „Bob der Baumeister“ aus dem Kinderfernsehen. Dieser sei „zu männlich“, befand ein TV-Kontrollorgan!

Weihnachtsmann bald „Wintermensch“?

Viele Eltern regten sich in sozialen Medien über den „Politisch-Korrektsein-Wahnsinn“ auf. „Dieser Nonsens muss aufhören“, so ein User auf Twitter. Ein anderer meint, dass sich viel mehr Personen durch das Wort „Schneemensch“ als durch das Wort „Schneemann“ beleidigt fühlen. Kritiker spotten jetzt, dass bald auch der Weihnachtsmann bald „Wintermensch“ heißen müsse. Denn die Bezeichnung „Weihnachtsmann“ könnte sowohl die Gefühle von Muslimen als auch von Gender-Aktivisten verletzen.

migration multikulti magazin

Bereits Ende 2017 sorgte eine ähnliche Entscheidung für reichlich Kopfschütteln: Weil in der beliebten Kinderserie „Bob der Baumeister“ offenbar nur Männer die Hauptrolle gespielt haben, sollte aus dem Programm des britischen Senders BBC gestrichen werden. Gemeinsam mit der Sendung  „Feuerwehrmann Sam“ hätte „Bob der Baumeister“ zu einer deutlichen „Gender-Dysbalance“ im Programm geführt („Wochenblick“ berichtete).