Zu unfassbaren Szenen kam es am Mittwoch in Wels-Neustadt: Dort ging ein als Flüchtling anerkannter 27-jähriger Syrer auf eine 36-Jährige mit einem Messer los und bedrohte sie mit dem Tod. In einer Asylunterkunft in Steyr-Gleink bedrohte ein 34-jähriger Pakistani einen 18-jährigen Afghanen auch mit einem Messer. Ebenfalls in Steyr: Ein afghanischer Asylwerber griff einen Polizisten an und biss ihm in die Hand!

Fassungslos macht besonders die Messer-Attacke in Wels-Neustadt. Denn das 36-jährige Opfer sollte offenbar zur Heirat mit dem Syrer gezwungen werden! „In Syrien ist es offenbar üblich, dass eine Frau, wenn ihr Mann stirbt, dessen Bruder heiratet. Diesem ungeschriebenen Gesetz wollte die junge Witwe sich aber nicht beugen“, erklärt ein Polizeibeamter.

Werbung

Schwangere verletzt

Offenbar aus Frust zog der 27-Jährige nach Deutschland, drohte der Heirats-Verweigerin bereits damals mit dem Tod. Am 9. November wollte der Syrer laut Polizei offenbar seine schrecklichen und grausamen Rachepläne in die Tat umsetzen: Er drang gewaltsam in die Welser Wohnung des Opfers ein, schlug mehrfach auf die 36-Jährige ein. Anschließend holte er ein Küchenmesser, drohte mit Umbringen. Dann stach er auf die wehrlose Frau ein. Sie konnte sich nur mit den Händen wehren.

Als die 36-jährige, schwangere Schwägerin die Szenerie betrat, wurde auch sie von dem Brutalo-Syrer angegriffen und geschlagen – leichte Verletzungen. Erst als ein weiteres Mitglied des Syrer-Klans hinzukam, ergriff der 27-Jährige die Flucht. Die beiden verletzten Frauen wurden in das Klinikum Wels gebracht. Die Polizeifahndung nach dem Messerstecher läuft auf Hochtouren!

Streit um Fahrrad eskalierte

In einer Asylunterkunft in Steyr-Gleink gerieten ein 34-jähriger Pakistani und ein 18-jähriger Afghane aneinander. Offenbar ging es um ein Fahrrad, dass der 18-Jährige zurückgeben sollte. Der Streit eskalierte: Der Pakistani, dem das Fahrrad wohl gehörte, schlug den Afghanen mit der Faust ins Gesicht, griff anschließend zum Messer. Dann bedrohte er den Afghanen mit dem Messer – Festnahme. Der Pakistani war laut Polizei betrunken.

Anzeige auf freiem Fuß

Am Bahnhofsgelände in Steyr griff ein 17-jähriger Asylwerber aus Afghanistan einen Polizisten in Zivilkleidung an. Skurril: Er hielt eine eingegipste Hand über seinen Kopf, rannte auf den Beamten zu und schrie „Du Polizei!“. Mit einem Stoß vor die Brust konnte der Polizist den irren Afghanen gerade noch abwehren. Anschließend versuchte er ihn zu beruhigen.

Doch das half nichts: Der Asylwerber trat dem Polizisten mit dem Fuß in den Magenbereich. Außerdem versuchte er den Beamten mit dem eingegipsten Arm mehrfach zu treffen und biss ihm in die Hand. Erst später eingetroffene Polizeikräfte konnten den Afghanen beruhigen. Anzeige auf freiem Fuß!

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Wochenthema: Expedition zur vollkommenen Gesundheit