Sechs afrikanische Jugendliche sollen einen Fahrgast der U-Bahnlinie U3 brutalst niedergeschlagen haben. 

Im Wiener Einkaufszentrum The Mall auf der Landstraße gegenüber dem Straflandesgericht beschweren sich bereits seit Wochen Anrainer über junge Afrikaner. Vor allem Geschäftsleute ärgern sich massiv, da Kunden von der migrantischen Jugendbande immer wieder flegelhaft angepöbelt wurden. Die Polizei fahndet nun mit Fotos aus der Überwachungskamera nach den sechs Übeltätern.

Werbung

Pöbelnde Migranten-Bande

In der Nacht auf Sonntag, dem 14. April, waren die jungen Afrikaner auf den Weg um wahllos Passanten zu sekkieren. Am Abgang zur U3 stänkerten sie zunächst einen Mann an, der sie aber ignorierte und davon ging. Ein 39-Jähriger, den sie zuvor noch nie gesehen hatten, wurde anschließend von den Migranten rasch umzingelt, sie begannen zu schupsen, herumzustoßen und prügelten mit ihren Fäusten auf das wehrlose Opfer ein. Pikant: Als der Mann am Boden lag, traten drei der afrikanischen Clique noch mit den Füßen gegen seinen Kopf.

Opfer trägt schwerste Verletzungen davon

Anführer der migrantischen Brutalo-Schläger war ein junger Afrikaner, mit dunklem Baseball-Käppi, dunkler Jacke und schwarzen Adidas-Schuhen mit drei weißen Streifen. Ein Polizeisprecher meldete: „Er dürfte dem Opfer die schwersten Verletzungen zugefügt haben.“ Der 39-jährige Mann wurde mit einem Nasenbeinbruch und schweren Prellungen ins Spital eingeliefert. Es gilt die Unschuldsvermutung.