Schock! Fahnen-Schändung am Nationalfeiertag
Fotos Vordergrund: Screenshots Facebook, autonome antifa w, Martina Eigner / Symbolfoto Hintergrund: Flickr, strassenstriche.net, CC BY-NC 2.0 / Bildkomposition "Wochenblick"

Ausgerechnet zum Nationalfeiertag: Die Wiener „autonome antifa w“ veröffentlichte auf Facebook ein Bild, auf dem unsere Fahne verbrannt wird. Darüber stehen die mehr als eindeutigen Worte „Gegen Österreich und seine Fans“.

Zusätzlich ist ein Artikel zur extremistischen Homepage „Indymedia“ mit dem Titel „Antifa heißt Müll verbrennen“ verlinkt:

Werbung

Hass-Poster unterstützen Linzer Demo

In dem hasserfüllten Text heißt es unter anderem „Nie wieder Österreich!“ und „Die österreichische Nation fußt auf der Geschichte von Verfolgung und Vernichtung“. Besonders brisant: Die Betreiber der Facebook-Seite unterstützen die Demo am Samstag gegen den sogenannten rechten Kongress „Verteidiger Europas“, bilden dort einen linksextremistischen „Schwarzen Block“. Im Vorfeld wird von diesen offen für Straßenblockaden und Gewaltexzesse am Samstag geworben.

Szenekenner deuten diese Aktionen unmissverständlich: Teile der Demonstranten würden versuchen, auch unter Anwendung von Gewalt den Linzer Kongress zu verhindern. Auch Landesvater Josef Pühringer wurde bereits Ziel heftiger Verbal-Attacken, weil er die Redoutensäle, in denen der Kongress stattfindet, nicht kündigen wollte („Wochenblick“ berichtete).

Zum Nationalfeiertag: Grünen- und SPÖ-Politiker posieren mit EU-Fahne

Auch die OÖ-Politiker Maria Buchmayr und Martina Eigner (beide Grüne) sowie die Landesrätin für Soziales Birgit Gerstorfer (SPÖ) setzten zum Nationalfeiertag ein unmissverständliches Signal. Gemeinsam posierten sie mit einer EU-Flagge:

Schock! Fahnen-Schändung am Nationalfeiertag 1

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!