Automatisch gespeicherter Entwurf 7
Bildkomposition Wochenblick: Screenshot Facebook, pixabay, Baumgartner: Flickr, foto-net / Kurt Schorrer (CC BY-SA 2.0)

Unser Stratosphärenbezwinger Felix Baumgartner ist offenbar auf Facebook gelöscht worden – zumindest ist sein Profil seit Montagabend nicht mehr erreichbar.

Auch heute, Mittwochmittag, ist Felix Baumgartner auf Facebook nach wie vor nicht erreichbar. Seine Fan-Seite hatte immerhin 1,5 Millionen (!) „Gefällt mir“ – eine Größenordnung die sonst kaum jemand in Österreich erreicht. Zum Vergleich: Österreichs Bundeskanzler Kern bringt es gerade einmal auf 60.000 FB-Freunde. Die Fans des „Überfliegers“ im Netz machen sich bereits Sorgen und wittern eine Verschwörung gegen „ihren Felix“, weil er sich auch in den letzten Monaten keinen politisch-korrekten Maulkorb umhängen ließ.

Werbung

Noch vor wenigen Tagen ließ er mit einem Kommentar aufhorchen, in dem er dem Herausgeber der Tageszeitung ÖSTERREICH die Meinung geigte: „Darum lieber Herr Fellner ersparen Sie uns bei der nächsten Berichterstattung zur Bundespräsidentenwahl Ihr mediales Dauerfeuer und beschränken Sie sich auf sachliche Berichterstattung. Was wir brauchen ist eine gut informierte Öffentlichkeit, dann werden wir auch den richtigen Bundespräsidenten wählen.“

Fans fragen sich: Wer sind die Zensoren?

Die Fans hat Baumgartner auf jedenfalls auf seiner Seite: „Die Zensur auf FB wird immer schlimmer — echt irre“, schreibt einer – und ein anderer fragt erzürnt: „Wer ist dafür verantwortlich?

Ist Kritik am österreichischen Politik- und Pressestablishment für Herrn Zuckerberg, den übermächtigen Facebook-Boss schon ausreichend, um einen der beliebtesten Österreicher zu verbannen? Welche Zensoren stecken hinter der Sperre? Hat ein Felix Baumgartner nicht auch ein Recht sich kritisch zu politischen Themen öffentlich zu äußern – oder gibt es bald nur noch eine verordnete Einheitsmeinung…!?

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Kuhl: So locken die Schweden Kühe an!