Die Abgeordnete des Thüringer Landtages und Experimental-Physikerin Dr. Ute Bergner übergab der Gesundheitsministerin Thüringens, Heike Werner, am 17. November im Anschluss an ihre Rede im Landtag eine Studie. Zwei Statistiker waren von ihr mit der Ausarbeitung der Studie beauftragt worden. Diese untersuchte den Zusammenhang zwischen Impfquote und Übersterblichkeit in den Bundesländern und fand heraus: Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit!

  • Thüringer Landtagsabgeordnete Bergner übergibt Studie
  • Studie zeigt: Übersterblichkeit steigt mit Impfquote
  • Abgeordnete fordert, Druck auf Ungeimpfte zu beenden – „Wert eines Menschen hängt nicht vom Impfstatus ab“
  • Mögliche andere Erklärung für Ergebnis: Altersstruktur habe sich sprunghaft verändert

Es stellt sich immer mehr heraus, dass die Impfungen nicht etwa der „Game Changer“ sind, sondern eher zum „Game Over“ führen. Denn sie schützen nicht vor einer Infektion oder Weitergabe an andere, verursachen in vielen Fällen schwere, manchmal lebensbedrohliche Nebenwirkungen, und schlimmer noch, offenbar töten sie sogar! Wie Wochenblick berichtete, deutet eine Analyse der Daten aus 185 Ländern und auch eine Studie aus Harvard darauf hin, dass mit der Impfquote die Infektionszahlen und auch die Sterbezahlen steigen. Zu letzterem Schluss kommt auch die Studie aus Thüringen. Sie wurde von der Landtagsabgeordneten Ute Bergner in Auftrag gegeben. Bergner war bis September für die FDP im Thüringer Landtag vertreten, heute ist sie Teil der Partei „Bürger für Thüringen“.

Werbung

Abgeordnete gab Studie in Auftrag

Die Studie fördert Beängstigendes zu Tage. Denn die Wissenschaftler Prof. Dr. Rolf Steyer und Dr. Gregor Kappler stellten in ihrer statistischen Analyse fest, dass es eine Wechselbeziehung (Korrelation) zwischen der Impfquote und der Übersterblichkeit gibt. Doch diese fällt anders aus, als zu erwarten gewesen wäre. Man würde annehmen, dass eine höhere Impfquote zu weniger Sterbefällen führt. Doch das Gegenteil ist leider der Fall.

Studie: Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit

Anhand der Daten des Statistischen Bundesamtes und des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom 6. September bis zum 10. Oktober 2021 (KW 36 bis KW 40) stellten die Forscher fest, dass es in allen 16 Bundesländern eine Übersterblichkeit zu verzeichnen gibt. Gemäß der Zahlen des RKI kann diese Übersterblichkeit allerdings nicht mit Covid-19-Sterbefällen erklärt werden. Die Forscher sind von der Eindeutigkeit der Korrelation überrascht. In der Studie heißt es dazu: „Die Korrelation beträgt + .31, ist erstaunlich hoch vor allem in einer unerwarteten Richtung. Eigentlich sollte sie negativ sein. Eine Übersterblichkeit ist in allen 16 Ländern festzustellen. Die Anzahl der vom RKI berichteten Covid-Sterbefälle in dem betrachteten Zeitraum stellt durchweg nur einen relativ kleinen Teil der Über­sterb­lichkeit dar und kann vor allem den kritischen Sachverhalt nicht erklären: Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit.

Übersterblichkeit in Abhängigkeit von der Impfquote

Die Abbildung zeigt ein Streudiagramm der Daten der 16 Bundesländer. Die Sterblichkeit des Jahres 2021 wird in Bezug zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2020 gesetzt. Die Impf­quote ist auf der horizontalen x-Achse und die Verhältniszahl auf der vertikalen y-Achse angegeben. Dabei bedeutet beispielsweise der Zahlenwert 115 auf der y-Achse, dass die Übersterblichkeit 15 Prozent beträgt. Beim Wert 100 gäbe es keine Übersterblichkeit. Die Größe der Kreisflächen stellt die relative Bevölkerungszahl dar.

Gemäß der Abbildung schneiden Sachsen (SN) und Thüringen (TH) am besten hinsichtlich der aktuellen Übersterblichkeit ab. Sie haben auch die niedrigsten Impfquoten. Die höchste Übersterblichkeit ist mit rund 16 Prozent und einer Impfquote von 66 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern festzustellen. Die großen Bundesländer bewegen sich im Bereich einer 10 prozentigen Übersterblichkeit bei Impfquoten zwischen 65 und 71 Prozent.

„Wert eines Menschen hängt nicht vom Impfstatus ab“

Die Abgeordnete Bergner mahnt, diese alarmierenden Ergebnisse ernst zu nehmen und fordert, mit der Diskriminierung Ungeimpfter vor diesem Hintergrund aufzuhören und 2G-Regelungen zurückzunehmen: „Thüringen ist nach Sachsen mit einer Übersterblichkeit von 4% das Land im Analysezeitraum mit der niedrigsten Übersterblichkeit. (…) Mein eindringlicher Appell an Sie, hören Sie auf, auf Ungeimpfte Druck auszuüben! Überlassen Sie den mündigen Bürgern von Thüringen die Entscheidung, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht. 2G ist ausgrenzend und diskriminierend – und ich bitte Sie, nehmen Sie die von mir dargelegte Korrelation ernst und revidieren Sie Ihren 2G-Beschluss für Thüringen. Der Wert eines Menschen hängt nicht vom Impfstatus ab.“

Mögliche andere Erklärungen

Für die Interpretation der Ergebnisse geben die Wissenschaftler zu bedenken, dass es theoretisch auch andere Erklärungsmöglichkeiten für die Übersterblichkeit geben könnte. So wäre das Ergebnis durch eine sprunghafte Veränderung der Bevölkerungsstruktur zu erklären, die allerdings unwahrscheinlich ist. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine Analyse des Coronakriseblog: „Die allgemeine Veränderung der Sterblichkeit im Jahr 2021 im Vergleich zum Durchschnitt der Vergangenheit sagt vielleicht nicht ausreichend viel aus. Aber es kann mit ziemlicher Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die Altersstruktur der Bevölkerung sich nicht plötzlich einfach so ändert.“

Die Forscher der Thüringer Studie schreiben: „Je höher der Anteil der Alten, desto höher die Impfquote und die Übersterblichkeit. Daher korrelieren auch Impfquote und Übersterblichkeit. (Diese Erklärung ist aber nicht sehr plau­sibel, da sich der Anteil der Alten dann zwischen 2016-2020 einerseits und 2021 andererseits erheblich verändert haben müsste.)“ Eine weitere Erklärungsmöglichkeit sei erhöhter Stress und Angst, führen die Forscher aus: „Höhere Impfquoten werden durch erhöhten Stress und Angst in dem betreffenden Land erzielt und letztere führen zu erhöhten Anzahlen bei den Sterbefällen.“

Sollten also nicht die Impfungen zur Übersterblichkeit geführt haben, dann könnte auch die Angstpropaganda der Regierung dafür verantwortlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!