Erneuter Schock in Niederösterreich: In einem Park in Wiener Neustadt ist am Sonntagvormittag die Leiche eines mutmaßlich zwischen 16 und 18 Jahre alten Mädchens gefunden worden. Weil von einem Verbrechen auszugehen ist, ermittelt die Mordkommission.

Alles deutet darauf hin, dass es sich um den bereits dritten Frauenmord dieses Jahres in Niederösterreich handelt. Gegen 10 Uhr stieß ein Spaziergänger im Anton-Wodica-Park in Wiener Neustadt auf die Leiche und alarmierte sofort die Polizei.

Dritter Mord an einer Frau innerhalb von sechs Tagen

Es ist der bereits dritte Frauenmord in Österreich im noch jungen Jahr. Alle drei haben sich in Niederösterreich ereignet. Letzte Woche wurde eine 40-Jährige in Amstetten mutmaßlich von ihrem Ehemann, der regelrecht vom Islam besessen war, mit 38 Messerstichen vor den Augen der Kinder brutal hingerichtet („Wochenblick“ berichtete exklusiv über die Aktivitäten des mutmaßlichen Täters).

Der Mörder von Amstetten tötete mit 38 Messerstichen

islam missionierung Greinsfurth
In Amstetten tötete ein Mann mit türkischen Wurzeln letzte Woche vor den Augen der gemeinsamen Kinder seine Frau mit 38 Messerstichen. Zuvor war der Mann mehrfach dadurch aufgefallen, Passanten, darunter sogar Jugendliche, zum Islam bekehren zu wollen.

Nur einen Tag später folgte Mord Nummer zwei

Nur einen Tag später wurde eine 50 Jahre alte Frau in der Marktgemeinde Krumbach mit einem Messer getötet (auch hier berichtete der „Wochenblick“). Die Verdächtigen sind in Haft. Für alle gilt die Unschuldsvermutung.

UPDATE: Beim Opfer handelt es sich um die 16-jährige Manuela K. Das Mädchen kam nach einer Partynacht nicht nach Hause. Heute Morgen wurde ihre Leiche unter einem Laubhaufen gefunden. Die Polizei fahndet derzeit fieberhaft nach dem Ex-Freund der 16-Jährigen, Yazan A. Mit dem 19-jährigen Syrer, der 2015 mit der Flüchtlingswelle ins Land gekommen war soll es immer wieder zum Streit gekommen sein… Für den Flüchtling gilt die Unschuldsvermutung.

Erinnerungen an den Mordfall in Steyr

Der Fall erinnert auf den ersten Blick stark an den Mord an der jungen Michelle F. („Wochenblick“ berichtete exklusiv), die von ihren „on/off-Freund“, einem Asylwerber aus Afghanistan – es gilt die Unschuldsvermutung – getötet worden sein soll.