Das Video der jungen Schwedin, die von mindestens drei Migranten, stundenlang vergewaltigt und bedroht wurde, empörte die Welt. Denn die dreisten Sex-Monster streamten den Vergewaltigungs-Marathon live auf Facebook („Wochenblick“ berichtete). Jetzt standen die Täter vor Gericht. Die Urteile schockieren beinahe genauso wie die Tat.

Nicht einmal drei Jahre für die Haupttäter

Der 21-Jährige Haupttäter kam mit einer Haftstrafe von zwei Jahren und vier Monaten davon. Ein weiterer, 18-jähriger, Migrant wurde in dem lange ersehnten Prozess zu einer einjährigen Strafe verurteilt. Der 24-Jährige, der die abscheuhliche Tat filmte und das Video veröffentlichte wurde wegen Beihilfe zu einer Straftat und Veröffentlichung des Materials zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt.

Volk droht mit Selbstjustiz

Ein vierter, ebenfalls 18-jähriger, Migrant wurde aus der Haft entlassen, musste seine Heimatstadt aber verlassen da er von wütenden Bürgern Morddrohungen erhielt. Seine Beteiligung an der Tat ist vorerst unklar.

In dem Land in dem die Vergewaltigungsrate seit dem Jahr 1975 – dem Jahr in dem Schweden die Tore für Migranten weit öffnete – über 1400% gestiegen ist, bleibt das Schicksal der jungen Frau leider kein Einzelfall. Der schwedische Staatsanwalt Magnus Berggren gab im Vorfeld der Verhandlungen an, dass er sich für eine lange Haftstrafe einsetze. Das Gericht blieb dennoch milde und die drei Sex-Täter werden nicht einmal drei Jahre von der Gesellschaft fern gehalten…

++++
Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen keine brisanten Informationen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen NEWSLETTER!