Jahrelang kämpften sie für den Zuzug und die Rechte von MigrantInnen, wiesen Kritik am immer radikaleren Islam als Rassismus und Islamophobie zurück, jetzt werden sie selbst verjagt: Schwedische Feministinnen im Konflikt mit der Realität.

Schock für Links-Feministinnen in Schweden! Sie müssen jetzt immer öfter fluchtartig ihre „Wirkungsstätten“ in Stockholmer Migrantenvierteln aufgeben, die zu No-Go Zonen wurden.

Ein Bericht von Kornelia Kirchweger

In diesen Vororten regieren mittlerweile muslimische Zuwanderer aus dem Nahen Osten und Afrika. Dort sind Feministinnen unerwünscht. Denn sie üben einen schlechten Einfluss auf die muslimischen Frauen aus.

„Rassismus“und „Islamophobie“

Jahrelang kämpften sie für den Zuzug und die Rechte von MigrantInnen, wiesen Kritik am immer radikaleren Islam als Rassismus und Islamophobie zurück und waren überzeugt, Menschen mit völlig anderen Lebensweisen in die westliche Welt „hineinstreicheln“ zu können.

Ein tragischer Irrtum, wie sich nun herausstellt. Genau von diesen Leuten werden sie jetzt bedroht, als „Aufwiegler“ von muslimischen Frauen beschimpft und vertrieben. Zwei Fälle zeigen, was die Zukunft – nicht nur in Schweden – noch bringen wird.

Immer mehr Migranten werden zu Fundamentalisten

Nalin Pekgul ist eine ehemalige Parlamentarierin der linken schwedischen Sozialdemokraten. Sie lebte seit mehr als 30 Jahren unbehelligt in Tensa, einem Vorort Stockholm. Jetzt will sie nur mehr weg. „Ich fühle mich hier nicht mehr sicher. Die muslimischen Fundamentalisten haben den Bezirk übernommen und ich kann nicht mehr ins Zentrum gehen, ohne belästigt zu werden. Ich bin dort bekannt, und ich will keine Probleme“, sagte sie.

Schwedens Feministenvorsitzende gegen Abschiebung krimineller Ausländer
In Schweden sorgen in den letzten Jahren viele migrantenfreundliche Aussagen hochrangiger Politiker und Funktionäre für Aufsehen: So setzte sich etwa die aus Uganda stammende Vorsitzende der schwedigen Feministeninitiative (FI) gezielt gegen die Abschiebung krimineller Ausländer ein.

Sie musste mitansehen, wie sich die Situation kontinuierlich verschlechterte – wie immer mehr Migranten zu Fundamentalisten wurden. Sie hatte gehofft, dass die Mehrheit der Migranten die radikalen Islamisten „verfluchen“ würde. Das Gegenteil war der Fall. Es wurde immer schlimmer. „Die Leute in Tensa wurden mir gegenüber immer aggressiver. Ich ging nicht mehr in das Restaurant, das mein Stammlokal war. Ich wurde dort immer öfter angepöbelt“, sagte sie gegenüber dem TV-Sender SVT.

„Moralpolizisten“ kontrollieren Benehmen der Frauen

Über eine ähnliche Situation berichtete die ehemalige Links-Politikerin Zeliha Dagli. Sie lebte im Stockholmer Vorort Husby, der nun zur Gänze von Muslimen übernommen wurde. Dagli ist Gründerin des Frauennetzwerkes „Fororts Feminism“. Frauenrechtlerinnen sind jetzt in dieser Gegend unerwünscht. Selbsternannte „Moralpolizisten“ patrouillieren in den Straßen und kontrollieren das Benehmen der Frauen in der Öffentlichkeit. „Es hieß, dass wir den Frauen die Schleier wegnehmen wollen und wir keine anständigen Personen seien“, erzählte sie. Die Stimmung heizte sich auf. „Man sagte mir, ich solle auf mich aufpassen“. Sie fühlte sich nicht mehr sicher.

schweden entwicklungsland uno prognose schweden vergewaltigungen multi kulti
Laut einem UNO-Bericht sackt Schweden seit 2010 immer rascher auf Entwicklungsland-Niveau ab und wird bis 2030 von Ländern wie Kuba, Mexiko, den baltischen Staaten oder Bulgarien überholt werden.

Sie wolle in einer säkularen Gesellschaft leben, in der die Menschenrechte gelten, sagt Dagli. „Das ist nicht mehr Husby“, sagte sie. Ich passte nicht mehr in die „neuen“ Normen und Traditionen. Sie wolle leben, wie jeder andere und sei deshalb in die Stockholmer Innenstadt gezogen. Hier werde sie sich nicht kontrolliert. Niemand kümmere sich darum, wie sie gekleidet sei oder mit wem sie rede.

Unbelehrbar naiv

Trotz der massiven Anfeindungen seitens ihrer ehemaligen „Schützlinge“, die sie letztlich aus ihrem Wohnort vertrieben, ist Dagli immer noch optimistisch. Auf die Frage, ob sie aufgegeben habe, sagte sie: fast, aber nicht ganz. Ich sehe das immer noch positiv. Es gibt viele, die sich mit diesem Thema befassen. Wenn es dort sicherer wird, kann ich morgen schon wieder zurückgehen, da hält mich nichts zurück.