Tatort U-Bahn: Am Dienstag gegen 14 Uhr fuhr ein 21-jähriger Eritreer mit der U-Bahn vom Münchener Hauptbahnhof Richtung Messestadt. Während der Fahrt näherte er sich einer Frau und bedrängte sie: Er berührte ihre Brüste und versuchte, sie zu küssen, bis eine zweite Frau dem Opfer zur Hilfe kam. Dieser Dame fasste der Afrikaner daraufhin prompt von hinten in den Schritt. 

Zwei couragierte Passanten verständigten daraufhin den Notruf und hielten den Migranten bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die beiden Frauen brachten sich derweil in Sicherheit.

Der Respekt des Eritreers vor den eintreffenden Beamten hielt sich in Grenzen: Im Streifenwagen konzentrierte er seine Belästigungsversuche auf eine Polizistin und versuchte, sie zu küssen. Wegen seines „psychisch auffälligen Verhaltens“ wurde der Afrikaner in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

Es erfolgte eine Anzeige wegen sexueller Belästigung und Beleidigung.

Die Polizei bittet darum, dass Personen mit sachdienlichen Hinweisen, insbesondere die beiden geschädigten Frauen, sich mit dem Kommissariat 15 in Verbindung setzen.