Wegen des enormen Anstiegs der Infektionszahlen auf den Seychellen werden die Corona-Maßnahmen verschärft. Der momentane Impf-Weltmeister verzeichnet die höchsten Zahlen an täglichen Neuinfektionen seit Beginn der Corona-Krise. Auch die Zahl der Toten steigt enorm. Ist die Impfung schuld?

Die Seychellen sind ein kleiner Inselstaat im Indischen Ozean und weltweit führend, was die Durchimpfung der Bevölkerung betrifft. 62,2 Prozent der Inselbewohner sind laut einem Bericht von Bloomberg vollständig geimpft. Zum Vergleich: in Israel sind „erst“ 55,9 Prozent zweimal geimpft worden. Auch hier sind die Corona-Zahlen in Verbindung mit der Impfung explodiert (Wochenblick berichtete).

Seychellen schlimmer als Indien

Der Inselstaat meldete bei knapp 100.000 Einwohnern Ende April täglich über 100 Neuinfektionen, und am 10. Mai sind es z.B. 314, laut Worldometers. Damit übertreffen die Seychellen bezogen auf die Einwohnerzahl sogar Indien. Traurig dabei ist, dass auch die Zahl der Toten rapide angestiegen ist. So gab es vom 1. Jänner 2021 bis heute schon 28 Covid-Tote, laut den Angaben der Plattform. Die Zahl der aktiven Fälle ist von 744 am 30. April auf 2.486 bis zum 10. Mai angestiegen. Den überwiegenden Teil – 84% – machen dabei die Einheimischen aus.

Tote nach Impfung verschwiegen

Auf die Impfungen werden die Toten von offizieller Seite natürlich nicht zurückgeführt. Wie Wochenblick schon mehrfach berichtete (hier, hier, hier und hier), ist dieser Zusammenhang jedoch nicht von der Hand zu weisen. Die Mainstream-Medien stellen diesen Zusammenhang freilich nicht her. Der Tourismus oder der schlechtere Schutz durch den chinesischen Impfstoff von Sinopharm wird auf den Seychellen für den Anstieg der „Infektionen“ verantwortlich gemacht. Auch Vaxzevria von AstraZeneca wird dort verimpft. Über die verheerenden Folgen dieses gefährlichen Vektor-Impfstoffes hat Wochenblick ebenfalls schon mehrfach berichtet (hier, hier, und hier).

Urlaubsparadies führt strengere Maßnahmen ein

Aufgrund der sprunghaft angestiegenen Zahl der „Neuinfektionen“ bzw. positiver PCR-Tests, hat das Gesundheitsministerium der Seychellen erneut massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens angekündigt. Schulen sind wieder geschlossen, Veranstaltungen für die nächsten zwei Wochen abgesagt, Treffen mehrerer Haushalte untersagt und Bars müssen früher schließen.

Auch Regierung schweigt

„Trotz aller außergewöhnlichen Anstrengungen, die wir unternehmen, ist die Covid-19-Situation in unserem Land im Moment kritisch, mit vielen täglich gemeldeten Fällen in der letzten Woche“, kommentierte die Gesundheitsministerin, Peggy Vidot, die Entwicklung auf der Insel bei einer Pressekonferenz. Auf weitere schriftliche wie telefonische Anfragen an den Gesundheitsbeauftragten der Seychellen, Jude Gedeon, durch Bloomberg herrscht Schweigen, berichtet die Agentur.

Mehr zum Thema: