Wie konnten sie nur: Die Europäische Union wurde als „faschistisch“ eingestuft, weil sie die Dreistigkeit hatte, einen Posten der Vereinten Nationen mit dem Namen „Kommissar für den Schutz unserer europäischen Lebensweise“ zu schaffen. 

„Die neue Rolle, die die Einwanderungspolitik überwachen wird, wurde von der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen angekündigt“, und soll von der griechische EU-Kommissarin Margaritis Schinas ausgeübt werden.

Linke und Liberale rasten komplett aus

Die Linken reagierten sofort rasend vor Wut und mit großer Empörung, dass irgendjemand die westliche Kultur schützen möchte.

„Dies scheint das Portfolio zu sein, um gegen den Anstieg der Faschisten anzukämpfen, aber nur, indem man selbst die spaltende Rhetorik von „starken Grenzen“ anwendet“, so die britische grüne Europaabgeordnete Molly Scott Cato gegenüber der britischen Zeitung Independent.

Die liberale niederländische Europaabgeordnete Sophie in ‚t Veld sagte gegenüber den Medien: „Der springende Punkt in Bezug auf die europäische Lebensweise ist die Freiheit des Einzelnen, seine eigenen Lebensweise zu wählen. Dafür brauchen wir keinen Kommissar, vielen Dank.“

Sie beschrieb die Idee, dass „Europäer vor äußeren Kulturen geschützt werden müssen“, als „grotesk“.

Veld behauptete außerdem, dass populistische Führer in Europa die einzige wirkliche Bedrohung „unserer Lebensweise“ seien. 

Europäische Lebensweise nicht schätzenswert

Mit anderen Worten, die globalistische Europäische Union wird von der Linken für eines der wenigen positiven Dinge attackiert, die sie in ihrer gesamten Geschichte jemals getan hat. Es ist völlig inakzeptabel, den Schutz jeder anderen Kultur auf der Welt zu fördern, mit der Ausnahme der westlichen Kultur, die von Natur aus schlecht und böse ist.  In welchem Fall sind Menschen aus all diesen anderen Kulturen so verzweifelt, um trotzdem hierher zu kommen?