Eine Kuriosität ereignete sich jetzt im Innenministerium: Denn jener blauer Teppich, der zu Amtszeiten von Herbert Kickl (FPÖ) dort existierte, ist nun Geschichte. 

Künftig wird wieder die alte rote Farbe die Gänge im Innenministerium zieren. Der blaue  Teppich geht an die Wiener Landesverkehrsabteilung – die Wiederverwendung an einem anderen Ort spare Kosten, so Nehammers Begründung.

Blauer Teppich missfällt Nehammer schon länger

Bereits kurz nach seinem Amtsantritt hatte ÖVP-Innenminister Karl Nehammer sich an der Farbwahl seines Vorvorgängers im Amt gestoßen. Allerdings ließ er den blauen Teppich damals noch an Ort und Stelle, weil er das Geld für die Entfernung und Neu-Verlegung eines anderen Teppichs besser bei der Polizei auf der Straße investiert sah.

Offenbar auf praktische Gelegenheit gewartet

Nun fällt aber offenbar das Praktische und das Nützliche zusammen – und der türkise Innenminister entledigt sich des Untergrunds in der ungeliebten Farbe. Offenbar gefielen ihm die Spuren, die der für seine „Law & Order“-Politik beliebte Kickl im Ressort hinterließ auch farblich nicht.

Viele Österreicher dürften sich dennoch fragen, ob das Austauschen eines Teppichs gerade in Krisenzeiten die wichtigste Baustelle ist…