Sonja Zobel (l.) mit ihren Mitspielern in einer Proben-Szene des Stücks „Halbe Wahrheiten“.

Karriere zu machen ist für die ausgebildete Schauspielerin Sonja Zobel (25) aus Bad Goisern kein Kriterium. Viel wichtiger ist es für sie, die Menschen in ihrer Heimatregion fürs Theater zu begeistern. Das probiert sie nun in St. Wolfgang, wo sie erstmals ein Sommertheater inszeniert und produziert.

Ein Porträt von Kurt Guggenbichler


Premiere am 16. August

Gespielt wird im brach liegenden Heurigenstadl vom „Leopoldhof“, und gegeben wird das Stück „Halbe Wahrheiten“, „eine Verwechslungskomödie auf höchstem Niveau“, schwärmt Sonja Zobel, die in dem Vier-Personen-Stück auch eine Rolle hat.

Premiere ist am 16. August. Die Regisseurin dieser Inszenierung ist Caroline Richards, eine in Österreich lebende Engländerin, die schon seit 2012 das alljährliche Adventsingen im Großen Festspielhaus von Salzburg veranstaltet. Im Tanzstudio von Sonjas Vater, einem pensionierten Architekten, der den Hallstatt-Tunnel erbaute, wird zur Zeit täglich geprobt.

Finanzielles Risiko

Dass das Stück den Besuchern gefallen wird, daran zweifelt die junge theaterbegeisterte Oberösterreicherin nicht. Ein bisschen Bauchweh hat sie deshalb, weil sie nicht weiß, wie viele Leute es sehen wollen. Sie trägt nämlich das gesamte finanzielle Risiko, gemeinsam mit ihrem Vater, der die Ausfallhaftung übernommen hat.

Kompletter Artikel in der aktuellen Ausgabe: Bestellen Sie gleich die aktuelle Ausgabe unter melanie.hanek@wochen-blick.at mit dem Betreff Ausgabe 25/2018, zusätzlich erhalten Sie auch noch 3 Wochen lang den Wochenblick GRATIS und UNVERBINDLICH.

Mit einem gratis Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel komplett und kostenlos nach Hause geliefert!