Mit einem neuen, gemeinnützigen Unternehmen, wollen u.a. die Milliardäre George Soros und Reid Hoffmann (Gründer von LinkedIn) die „Desinformationskrise“ bekämpfen. Das Unternehmen heißt sinnigerweise „Good Information Inc.“ (Gute Information). Es will mit „faktenbasierten Informationen“ die störenden Echokammern der Desinformation durchbrechen.

  • Good Information Inc.
  • Neues Medienprojekt von Soros & Co
  • Auch LinkedIn-Gründer mit von der Partie
  • Kampf gegen Desinformation
  • Progressive Demokratin im Chefsessel
  • Reaktion auf Trumps Medienplattform
  • Neue Anti-Trump-Schlacht
  • Midterms 2022 im Visier

Von Kornelia Kirchweger

Insbesondere will man lokalen Nachrichtenunternehmen mit viel Geld unter die Arme greifen. Sie sind eine wichtige Bastion, im Kampf um die politische Deutungshoheit abseits der Großstädte.

Progressive Demokratin im Chefsessel

Die Gruppe wird von Tara McGowan geführt. Sie leitete davor eine „progressive“ gemeinnützige Organisation namens „ACRONYM“, mit Nähe zu den Demokraten. Diese investierte in gewinnorientierte Unternehmen, die Medien- und Technologielösungen für „fortschrittliche Zwecke“ entwickelten. Dazu gehörte u.a. die größte digitale Kampagne, mit der Ex-US-Präsident Donald Trump bei der Wahl von 2020 besiegt werden sollte. 100 Millionen US-Dollar investierte man in diesen „guten Zweck“. Mit der eigens dafür gegründeten, weit verzweigten Medienplattformen Courier Newsroom, machte sie vor allem in den heiß umkämpften Swing-Staaten Stimmung für Joe Biden. Sie kam damit auch ins Visier der Bundeswahlbehörde: Die Medienplattform war nicht als politisches Gremium registriert, obwohl sie eindeutig einem wahlpolitischen Auftrag im Sinne der Demokraten folgte.

Erzfeind Donald Trump

McGowan gibt sich nun politisch weltoffen: Good Information Inc. könne in Einheiten quer durch das politische Spektrum investieren, solange die publizierten Inhalte fakten-basiert seien. Als Beispiel nannte sie „The Bulwark“, eine rechtskonservative Plattform, die den „Trumpismus“ bekämpft. Damit ist auch klar, wer der große Feind ist: wieder einmal Donald Trump. Umso mehr, als er kürzlich sein eigenes Medienunternehmen und seine eigene soziale Plattform „TRUTH Social – Follow the Truth“, ankündigte. Damit will er den Menschen eine Plattform für Wahrheit und Meinungsfreiheit bieten. Auch das ist kein Zufall: Im kommenden Jahr finden die „Midterms“ statt, Wahlen, deren Ergebnis das künftige politische Kräfteverhältnis in den beiden Kammern der Regierung bestimmen werden.

Krieg um Faktenhoheit

Mit Good Information Inc. will man ganz offensichtlich die Ziele der künftigen Trump-Plattform konterkarieren und die wohl zig-Millionen Follower in der üblichen Weise, als Rechtsradikale, Nazis und Desinformations-Junkies diskreditieren. Bezeichnend ist auch, wer im 30-köpfigen Beratergremium des neuen „Spielzeugs“ von Soros & Co sitzt: u.a. der frühere Kommunikationschef des Weißen Hauses Daniel Pfeiffer und die früheren Chefredakteure der Chicago Tribune und Chicago Sun-Times, nicht unbedingt Trump-freundliche Blätter. Wichtigstes Ziel für das kommende Jahr: Desinformation an ihren Wurzeln bekämpfen, bevor sie verbreitet wird.

Das könnte Sie auch interessieren: