Linzer Schuldenuhr tickt weiter
Den Großteil der staatlichen Garantien machen Haftungen für Landesbanken und Exportgarantien für Unternehmen aus.

Österreich haftet als Republik mit über 72 Milliarden Euro, das entspricht 20,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Wir sind damit ein Spitzenreiter und liegen in der EU an zweiter Stelle. Das berichtet die „Agenda Austria“ am Montag.

Eine höhere Haftung hat nur noch Finnland mit 28,1 Prozent des BIP.

Der Großteil der Haftungen bezieht sich auf Landesbanken und Exportgarantien für Unternehmen.

300 Milliarden Euro Schulden

Österreich hat zum derzeitigen Stand etwa 295 Milliarden Euro Schulden. Würden alle garantierten Haftungen schlagend werden, würden sich der Schuldenberg im Handumdrehen auf 367 Milliarden Euro erweitern.

Die Zahlen in der Statistik beziehen sich auf das Jahr 2016. Die „Agenda Austria“ ist eine wirtschaftsliberale Denkfabrik und wurde 2013 gegründet.

Haftungen sind rückläufig

Nur noch verwunderlicher als der hohe Prozentsatz an Staatsgarantien ist, dass diese Absicherungen seit mehreren Jahren rückläufig sind. Im Jahr 2012 betrugen diese noch rund 38 Prozent des BIP!

Selbst 2015 betrugen sie 35,01 Prozent. Damals lag Österreich mit seinen Staatsgarantien noch an erster Stelle.