Das Steyrer Museum Arbeitswelt (MAW)  hat eine neuerliche Subvention in Höhe von 20.000 Euro beantragt. Besondere Bekanntheit erlangte das Museum im letzten Bundespräsidentschaftswahlkampf, als die Direktorin des Museums alle Hofer-Wähler pauschal als „Nazis“ beschimpfte.

Direktorin auf Facebook: „Nazis wählen Hofer“

Die Leiterin des Museums Mag. Katrin Auer hatte im Mai 2016 auf ihrer privaten Facebook-Seite, wo sie den Familiennamen ihres griechischen Ehemannes angibt, ihre Präferenz sehr deutlich gemacht. Das Titelbild zeigt eine Faust, die ein Hakenkreuz zerschlägt. Darüber der Text: „Linke und Liberale, Sozial- und ChrisdemokratInnen wählen Van der Bellen! Nazis wählen Hofer!“

Steyr: 20.000 Euro für Linkes Museum

Beantragt wurde die neuerliche Subvention in Höhe von 20.000 Euro für die Ausstellung „Arbeit1.0 – 4.0“.

Steyr: 20.000 Euro für Linkes Museum 1

179.200 Euro Jahresförderung

Wie auch schon bei der Jahresförderung lehnte die FPÖ Steyr die aktuelle Subvention als einzige Partei ab.

Dem „Wochenblick“ gegenüber sagt Stadtrat Dr. Mario Ritter (FPÖ): „Die ohnehin hochverschuldete Stadt Steyr muss für diese Summe einen Kredit aufnehmen. Aus Sicht der FPÖ ist das nicht vertretbar. Das MAW ist ausreichend gefördert und für die neuerliche Geldspritze sollte zumindest eine positive Vorausrechnung vorliegen. Das ist nicht der Fall.“

Weitere Finanzierungszusagen seitens EU und Bundeskanzleramt seien außerdem nicht konkret genug, so der Stadtrat. Ritter abschließend: „Aus dem Antrag geht nicht klar hervor, was ‚anschaulich, spannend und aktivierend‘ zum Thema ‚Arbeit‘ überhaupt dargestellt wird.“

++++

Immer mehr „Fake News“ sind in den Medien im Umlauf. Doch wie soll man mit diesem Phänomen umgehen? Zu dieser Frage hat der „Wochenblick“ am 9. März in Linz eine Veranstaltung organisiert.

 

Wegen Alters-Lügen: Ungarn schicken Asylanten in Transitzonen 1