Eine Gruppe Sportler feierte in Steyr den Saisonabschluss, doch der Abend sollte sich zum Albtraum entwickeln – mit mehreren Verletzten!

Die Sportlergruppe war gerade mit ihren Freundinnen dabei den Saisonabschluss zu feiern, als sie in der Enge zwischen E-Fahrradgeschäft E-Mobility und Optik Fenzl von dem türkisch-arabisch wirkendem Trio angesprochen wurden.

Bewusstlos geschlagen, gegen Kopf getreten

Anfänglich wirkte die Unterhaltung noch entspannt, doch dann kam es rasch zu einem Gesprächsklima-Wandel. Aus der Diskussion wurde ein Streit.

Als erstes musste einer der Sportlergruppe einen Schlag einstecken. Sogleich wurde der unbeteiligt daneben stehende Bruder des ersten Opfers derart brutal ins Gesicht geschlagen, dass er bewusstlos zusammensackte.

„Hysterisch um Hilfe geschrien“

Das Brutalo-Trio verpasste dem am Boden liegenden dann noch Fußtritte gegen Kopf und Körper. Die Freundin des Mannes war ob dieser unfassbaren Brutalität geschockt: „Ich habe die ganze Zeit nur noch hysterisch um Hilfe geschrien.“

<

Zivilcourage

Der lautstarke Tumult blieb nicht unbemerkt und sofort kamen couragierte Passanten zu Hilfe. Er habe noch nie so etwas brutales gesehen, gab Zeuge Thomas Schörkhuber gegenüber den „OÖN“ an. Dennoch zögerte er keine Sekunde und stellte sich zwischen Angreifer und Opfer, versuchte auf die Täter einzureden.

Erst als die Männer von ihrem Opfer abließen, konnte der mutige Bürger mit seiner Frau – einer Ärztin – mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen beginnen. Die Angreifer flüchteten anscheinend in Richtung Stadtplatz.

Täter noch nicht gefasst

Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung durch Beamte der Polizeiinspektion Stadtplatz konnte das Trio unerkannt entkommen. Bei den Tätern soll es sich laut ersten Informationen um eine Gruppe mit türkisch-migrantischem Hintergrund handeln.

Mit Videoaufzeichnungen von örtlichen Geschäften versucht die Polizei den Tätern nun auf die Spur zu kommen. Dieser Angriff ist leider nur eine weitere Etappe in der langen Historie brutaler Attacken in Steyr.

Thema für Sicherheitskonferenz

„Bedauerlicherweise häufen sich immer mehr die kriminellen Vorfälle, bei denen zum Großteil Personen mit Migrationshintergrund aktiv beteiligt sind“ gibt Vize-Bürgermeister Helmut Zöttl zu bedenken.

Bei der nächsten halbjährlichen Sicherheitskonferenz sollen nun die Fakten auf den Tisch gelegt werden: „Angesichts einer leider immer brutaler und schamloser werdenden Entwicklung bei Strafdelikten erscheint es auch in Hinblick auf die nächste Sicherheitskonferenz enorm wichtig, die Dinge klar anzusprechen, konkrete Handlungen zu setzen und somit die Sicherheit der Burger weiter zu erhöhen.