Steyr wird oft unter seinem Wert gehandelt. Dabei hat die Stadt mit ihren Fachhochschulen viel zu bieten, vor allem für Studenten, die sich dort auch überaus wohl zu fühlen scheinen, wie das Kommunikationsunternehmen Kommhaus berichtet. Genau aus diesem Grund, so heißt es, soll der Campus Steyr demnächst erweitert werden.

Das Land Oberösterreich will 39 Millionen Euro dafür investieren und auch die Stadt Steyr beteiligt sich nennenswert an den Kosten. Geplant ist ein Neubau mit viel Grün am ehemaligen Gaswerkgelände. Das dürfte alle jene freuen, die künftig in Steyr studieren wollen. Die, die schon da sind, wissen was sie haben. „Ich mag in Steyr besonders die nette kleine Altstadt“, betont Studentin Barbara Köglberger, die – wie auch Nadine Moritz – die kurzen Wege und die schnelle Nähe zur Natur sehr schätzt.

Praxisbezogene FH mit guten Kontakten zur Wirtschaft

„Zum Baden gehe ich mit Freunden gern an die Steyr“, sagt sie. Fabian Kohl, ebenfalls Student, gefällt vor allem das Nachtleben. Bei der großen Anzahl von Pubs könne er mit seiner Clique jede Woche in einem anderen Lokal feiern. Außerdem mache das Altstadt-Flair das Lernen viel entspannter, findet Theresia Steiner. „Steyr ist eben eine tolle Stadt zum Studieren“, resümiert Daniela Hinterleitner, auch weil hier viele große Firmen in der Nähe sind, was nicht nur für Dominik Grossbichler ein großer Pluspunkt ist. „Die FH Steyr ist sehr praxisbezogen, was durch die hochqualifizierten Vortragenden aus der Wirtschaft ermöglicht wird.“

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Aktuelle Ausgabe: Keine Strafe für Asyl-Chaos