Der ARD-DeutschlandTrend ist gemeinhin nicht für seine repräsentativen Umfrageergebnisse bekannt, doch selbst hier lässt sich die steigende Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der Corona-Politik offensichtlich nicht mehr leugnen. Die jüngst veröffentlichten Werte zeigen deutlich, dass die Deutschen mit den Regierungsmaßnahmen nicht mehr einverstanden sind. 

Während vor Weihnachten lediglich 36 Prozent der Befragten die von der Politik verhängten Einschränkungen als starke oder sehr starke Belastung betrachteten und 64 Prozent sich wenig bis gar nicht belastet fühlten, scheint die Stimmung nun zu kippen. Nach der erneuten Verlängerung des Lockdowns empfindet jetzt jeder Zweite die Regierungsmaßnahmen als stark bzw. sehr stark belastend. Keinerlei Belastung gaben nurmehr 9 Prozent an, 42 Prozent sind „weniger stark“ belastet. Die Ergebnisse beruhen auf einer Umfrage des Infratest dimap mit 1.027 Teilnehmern.

54 Prozent der Befragten sind wenig oder gar nicht zufrieden mit der Corona-Politik. Zum Vergleich: Vor Weihnachten hatten sich lediglich 42 Prozent negativ geäußert. Fragt sich, ob die ARD fortan mehr als die Hälfte der Deutschen als unsolidarische Verschwörungstheoretiker verunglimpfen möchte?