Am Sonntag musste die Polizei zu einem Einsatz in Wien-Meidling ausrücken. Ein 23-jähriger Afghane stach im Zuge eines Beziehungsstreits auf seine Lebensgefährtin ein. Die Frau musste mit einer gefährlichen Stichverletzung notärztlich versorgt und ins Krankenhaus gebracht werden.

Nachdem ein Nachbar die laute Streiterei mitanhören musste, verständigte er die Polizei – und rettete dadurch einer 22-jährigen Frau das Leben.

Gegen 15.20 rückten die Beamten am Sonntagnachmittag zum Einsatz in einer Wohnung im überfremdeten, zwölften Wiener Gemeindebezirk Meidling an. Dort trafen sie zuerst den 23-jährigen Afghanen im Stiegenhaus an. Wenig später fanden sie auch die schwer verletzte Lebensgefährtin (22) des Afghanen in der Wohnung vor.

Afghane bestreitet Bauchstich

Der Streit muss den Afghanen sehr erzürnt haben – so fanden die Polizisten die 22-Jährige mit einer Stichverletzung im Bauch vor. Er wurde festgenommen, bestreitet aber alle Vorwürfe. Über ihn wurde indes ein Betretungsverbot ausgesprochen. Die Frau wurde notärztlich versorgt und befindet sich im Spital.