Eine Studie des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) kommt zu dem Schluss, dass der klimafreundliche Schein bei E-Autos trügerisch ist. Von Politik und Klimaschützern als Null-Emissionsfahrzeuge gelobt und gefördert, liegt der Teufel, wie so oft, im Detail.

„Die Studie belegt, dass es hinsichtlich der CO₂-Bilanz von Autos mit Batterieantrieb erhebliche Missverständnisse gibt. Die CO₂-Bilanz von Elektroautos ist keineswegs grundsätzlich besser als die CO₂-Bilanz von Autos mit Verbrennungsmotor“, sagte VDI-Präsident Volker Kefer dem „Handelsblatt“. Denn solange Batterien für E-Autos in Ländern mit einem hohen Kohlestromanteil – wie etwa China – produziert werden, seien Autos mit Verbrennungsmotoren „mit deutlichem Abstand die klima­freundlichere Wahl“. Hinzu kommt zudem, dass es bisher keine brauchbaren Konzepte für das Recycling der Batterien gibt – auch dies verschlechtert die Klimabilanz der gehypten Elektrofahrzeuge zusätzlich.