Der Generation, die unser Land aufgebaut hat und auf deren Fleiß der heutige Wohlstand Österreichs beruht, gibt Josef Pühringer (ÖVP) eine respektierte Stimme in der Politik.

Als Landesobmann des Seniorenbundes Oberösterreich vertritt Pühringer die Interessen unserer Senioren. In einer umfassenden IMAS-Studie wurden nun die Wünsche, Forderungen und Ängste unserer reiferen Mitmenschen nun erhoben.

Besorgter Blick in die Zukunft

Besonders besorgt seien die oberösterreichischen Senioren und Seniorinnen über das Thema Kriminalität und Flüchtlinge. Fast 40 Prozent machen sich hierzu sehr starke Sorgen, gefolgt von der Frage ob man bei einem schweren Krankheitsfall gut versorgt sei (26 Prozent) und der flächendeckenden ärztlichen Versorgung (21 Prozent).

Die nächsten zwölf Monate sehen die Mehrheit der oberösterreichischen Senioren mit Zuversicht. In den nächsten sieben bis neun Jahren steigt jedoch zunehmend die Skepsis unter der älteren Bevölkerung. Nur noch etwa ein Drittel geht zuversichtlich in die nächsten Jahre.

Tapfere Mut-Oma vertreibt Asylwerber nach Einbruch

Wichtig: Gesundheit und Pflege

Die relevantesten Zukunftsfragen für die alternde Bevölkerung sind in erster Linie die eigenen Grundbedürfnisse. Gesundheit und Gesundheitsvorsorge, Sicherheit und Pflege sind Themen, für die sich zwischen 80 und 90 Prozent der Senioren „sehr“ oder „etwas“ interessieren. Wenig Relevanz haben hingegen Themen wie Computer, EDV, Mode und Kultur.

Der Seniorenbund setzt sich für die politische Interessensvertretung der Pensionisten ein. Mit Josef Pühringer an der Spitze, hat der Seniorenbund eine Stimme, die in der oberösterreichischen Politik viel Gewicht hat.