Der syrische Comedian und Musiker Treka Z lebte 15 Jahre in Nigeria, bevor er 2008 mit seiner Familie zurück nach Syrien zog. Er wohnt heute in Damaskus und spricht im ungemein interessanten „Wochenblick“-Interview über die derzeitige politische und wirtschaftliche Lage in Syrien in Zeiten der schwerwiegenden Corona-Krise.

Ein Interview geführt von Julian Utz

„Wochenblick“: Wie ist die aktuelle Situation aufgrund des Krieges in Syrien?

Treka Z“: Die Situation ist leider schlecht. Die letzte größere Stadt, die noch unter der Kontrolle der dschihadistischen Terroristengruppe steht, heißt Idlib und wurde noch nicht befreit. Das syrische Volk leidet derzeit unter den von den NATO-Ländern verhängten Wirtschaftssanktionen, insbesondere unter den kürzlich verhängten Cäsar-Sanktionen der USA. Diese Sanktionen führten zum Zusammenbruch der syrischen Wirtschaft.

Im Dezember 2019 entsprachen 1000 syrische Pfund einem Dollar, heute sind es 2400 syrische Pfund. Die Preise sind in die Höhe geschossen, während die Gehälter immer noch gleich sind.

Viele Syrer sterben wegen Hunger, und viele werden aus ihren Häusern geworfen, weil sie es sich nicht mehr leisten können, Miete zu zahlen. Wenn diese Wirtschaftssanktionen nicht aufgehoben werden, wird sich die Situation noch weiter verschlimmern.

Wie geht Syrien mit dem Corona-Virus um?

Die Corona-Situation ist nicht so schlimm wie in vielen anderen Ländern. Wir haben nur 1677 bestätigte Fälle, 417 Genesene und 64 Todesfälle.

Was machen die Leute in Syrien? Bauen sie ihr Land wieder auf?

Derzeit sind mehr als 75 Prozent von Syrien in Sicherheit, aber wir können das Land nicht wieder aufbauen, da die Menschen unter Wirtschaftssanktionen leiden. Die syrische Wirtschaft befindet sich in einer sehr schlechten Lage.

Kommen derzeit viele Syrer nach Europa? Werden einige nach Syrien zurückkehren?

Im Moment ist die ganze Welt gesperrt, und fast alle Flughäfen sind geschlossen.
Wenn die wirtschaftliche Situation schlecht bleibt, werden wahrscheinlich mehr versuchen, Syrien zu verlassen, um nach Europa oder an einen anderen Ort zu gehen, wo sie eine Zukunft aufbauen können.

Wie viele Christen hat Syrien? Können sie in Sicherheit leben?

Christen in Syrien machen rund zwölf Prozent der Bevölkerung aus. Wenn sie in von der Regierung gehaltenen Gebieten leben, sind sie in Sicherheit.

Wenn sie sich jedoch in Gebieten befinden, in denen der Islamische Staat (ISIS) oder Al-Qaida die Kontrolle haben, ist ihr Leben akut in Gefahr.

Sind im ISIS-Gebiet Muslime und andere Religionen sicher?

Nein. Wenn sie einen Muslim sehen, der sich nicht an das Scharia-Gesetz hält, wird dieser Muslim in der Öffentlichkeit sehr hart bestraft.

Wollen die meisten Syrer wegen des Krieges oder wegen der Sanktionen nach Europa?

Beides. Der Krieg gefährdet ihr Leben, und die Wirtschaftssanktionen machen es sehr schwierig, Lebensmittel auf den Tisch zu bekommen.

Wie viele Terroristen gibt es denn derzeit in Syrien?

Ich bin mir nicht sicher, ich hätte sie vor diesem Interview zählen sollen … Aber ich denke, es sind ungefähr noch 30.000 oder mehr.

Können Sie mir etwas über Ihren Präsidenten Assad erzählen? Wie sieht Russlands Rolle in Syrien aus? Die meisten Menschen in Europa denken wegen unserer linksliberalen Mainstream-Medien, Assad und Russland sind beide die Terroristen in Syrien.

Assad ist seit dem Jahr 2000 Präsident Syriens. Vor dem Krieg im Jahr 2011 war Syrien eines der sichersten und günstigsten Länder im Nahen Osten. Syrien ist unter Assad ein säkulares Land, und alle Minderheiten sind gleichberechtigt und geschützt.

Deshalb hat ihn die Mehrheit der Bevölkerung unterstützt und bei den Wahlen 2014 erneut für ihn gestimmt. Der Grund, warum Russland in Syrien ist, ist, dass die syrische Regierung die russische Regierung offiziell gebeten hat, im Kampf gegen die Dschihadisten in Syrien mitzuhelfen.

Das bedeutet nicht, dass Assad und seine Regierung perfekt sind. Es gibt viel Korruption in der Regierung und viele Dinge, die das syrische Volk ändern möchte, aber im Moment wissen die Syrer, dass es definitiv besser ist, Assad zu haben als ISIS oder Al-Qaida, die das Land zu Teilen übernommen haben.

Können Sie etwas zu der Flagge der „Freien Syrischen Armee“ sagen? In Europa fanden in den vergangenen Wochen Demonstrationen mit dieser Fahne statt.

Die Mehrheit der Syrer identifiziert sich nicht mit dieser Flagge, die offizielle syrische Flagge ist die mit zwei grünen Sternen. Die bewaffneten Gruppen, die diese Flaggen hielten, waren die islamischen Dschihadistengruppen, die im Namen des Scharia-Gesetzes töteten.

Sie wollten Syrien von einer säkularen Gesellschaft in ein islamisches Land, wie Saudi Barbaria (Anm. d. Redaktion: gemeint ist Saudi-Arabien), verwandeln.

Ist die Situation in Ihrer Stadt Damaskus besser als im Rest von Syrien?

Ja, die Situation in Damaskus ist momentan sehr sicher. Die Flüchtlinge aus Damaskus, die sich in Europa befinden, können getrost wieder zurückkehren und ein normales Leben führen.