Österreichs Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) überlegt, ob es weitere Verschärfungen für die Bürger geben soll. Die Ausgangsbeschränkungen könnten strenger werden. Wie das aussehen könnte, zeigt Italien.

Weil noch immer viele Österreicher sich nicht an die Ausgangsbeschränkungen halten, stellten Innenminister Nehammer und Vizekanzler Kogler weitere Verschärfungen in Aussicht.

Tankstellen dicht

In Norditalien schlossen am Mittwoch auch jene Tankstellen, die bis dahin noch offen hatten. Zuerst kamen die Schließungen an Autobahnen. Dann machten mit Mittwoch alle dicht.

Begründung für die Schließungen: Weil es für das angestellte Personal zu gefährlich sei. Kritiker sehen in den Maßnahmen den Versuch, die Mobilität weiter einzuschränken.

Drohnen kontrollieren

Mit fliegenden Drohnen und Kameras überwachen die italienischen Behörden die Städte.  So solle sichergestellt werden, dass die Leute tatsächlich daheim bleiben würden. Ob solche umfangreichen Maßnahmen auch in Österreich angedacht würden?

Dazu wollen sich Behördenvertreter derzeit nicht äußern. Bislang kamen viele Maßnahmen so ähnlich wie in Italien auch nach Österreich, nur eben zeitversetzt.

Die drastischen Maßnahmen sollen helfen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Indes sterben täglich in Italien hunderte Menschen am Coronavirus. Zuletzt waren fast 1.000 Tote täglich zu beklagen, der Höhepunkt sei aber noch nicht erreicht.