Nach der Festnahme eines von den Behörden als Flüchtling anerkannten, akut terrorverdächtigen Syrers in Leipzig geraten immer mehr erschreckende Fakten ans Tageslicht. Der 22-jährige Jaber Albakr soll enge Kontakte zum „Islamischen Staat“ gehabt haben. Deutschland entging offensichtlich knapp einem großen Terroranschlag.

In seiner Wohnung im sächsischen Chemnitz fand die deutsche Polizei am Samstag rund 1,5 Kilogramm extrem gefährlichen TATP-Sprengstoff sowie Materialen zur Herstellung einer Sprengstoffweste. Offenbar wollte der Syrer auf einem Berliner Flughafen eine tödliche Explosion in einer großen Menschenmenge auslösen. „Die Vorbereitungen in Chemnitz ähneln nach allem, was wir heute wissen, den Vorbereitungen zu den Anschlägen in Brüssel und Paris“, betonte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière.

Terror und Asyl-Versagen: Top-Polizist packt aus! 1

Schwerer Terroranschlag abgewendet

Brisant: Albakr fiel zuvor nicht auf, soll sogar auf Moscheebesuche verzichtet haben. Eine islamistische Orientierung war nicht festzustellen. Damit gehört er zur besonders gefährlichen, kaum zu enttarnenden Gruppe der „einsamen Wölfe“ unter den Terroristen – wie zum Beispiel auch der brutale Axt-Afghane von Würzburg.

Auch der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt spricht von einer „sehr hohen Gefahr eines Anschlags“. „Der verwendete Sprengstoff hätte verheerenden Schaden anrichten können. In einer Menschenmenge hätte er zu vielen Opfern geführt“, betonte er. Es sei ein „schwerer Terroranschlag“ abgewendet worden. „Was zu Beginn der Flüchtlingskrise von einigen Politikern noch vehement bestritten wurde, ist jetzt ganz offensichtlich geworden, nämlich dass es unter den Flüchtlingen auch solche gibt, die mit der Absicht zu uns gekommen sind, Terroranschläge zu begehen.“ So könnten sich theoretisch tausende potentielle Terroristen unter den Asylanten von 2015 mitten in Deutschland befinden!

Terror und Asyl-Versagen: Top-Polizist packt aus! 2

„Unfassbarer Zustand“

Wendt kritisiert die deutsche Bundesregierung entschieden. „Umso schlimmer ist es, dass wir darauf verzichtet haben, die Menschen, die in unser Land gekommen sind, einwandfrei zu identifizieren und zu kontrollieren“, betonte er gegenüber „Wochenblick“. Dieser fundamentale Kontrollverlust sei zudem noch nicht zu Ende.

Skandalös: Das „Bundesamt für Migration und Flüchtlinge“ (BAMF) verzichtet laut Wendt trotz des Terror-Horrors in Deutschland immer noch darauf, Asylwerber durchgehend einwandfrei zu identifizieren. „Tausendfach wurde festgestellt, dass die Personen über ihre Identität täuschen, also mit gefälschten Papieren eingereist sind, wird das normale Asylverfahren durchgeführt. Das ist ein Zustand, der ist für Polizisten fast unfassbar.“

„Großes Staatsversagen“

Erschütternd: Laut Wendt habe der Islamische Staat das Chaos von 2015 systematisch genutzt! Spätere sowie potentielle Terroristen und Islamisten hätten Asylverfahren bekommen. Die offizielle, vom deutschen Bundesinnenministerium zeitweise verbreitete Zahl von 800.000 Flüchtlingen im Jahr 2015 in Deutschland sei dagegen „abenteuerlich falsch“, da viele Personen untergetaucht seien. Tatsächlich müsse man mit einer Million bis 1,5 Millionen Einwanderern im Zuge der Asyl-Krise rechnen.

„Die Politik hat dafür die volle Verantwortung“, betonte Wendt. Es handle sich um ein „großes Staatsversagen“. Es sei systematisch beim Umgang mit Ausweisfälschungen sowie Identifikation und Registrierung gegen geltendes Recht verstoßen worden. Flüchtlinge mit gefälschten Pässen seien häufig nicht einmal der Polizei angezeigt worden.

„Wochenblick“ hat mit dem Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft ein ausführliches Interview zur aktuellen Terrorgefahr, dem Asyl-Chaos von 2015 sowie den Folgen von Merkels Politik der offenen Grenzen geführt. Darin bezieht Wendt mutig Stellung, kritisiert die Politik scharf.

Das umfangreiche Interview erscheint in der „Wochenblick“-Ausgabe vom 28. Oktober! Sichern Sie sich noch schnell ein kostenloses und unverbindliches Schnupperabo, um das vollständige Gespräch zu lesen!

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Aktuelle Ausgabe: Keine Strafe für Asyl-Chaos