Hunderte „Schläfer“ sollen über die Flüchtlingsrouten eingesickert sein – Alle Warnungen wurden ignoriert

Wenn Sie ein IS-Terrorist wären: Wie würden Sie nach Europa reisen wollen? Natürlich als „Flüchtling“ getarnt, in der Masse mitreisend, unerkannt und durch Willkommens-Gesten begrüßt. Der Attentäter von Würzburg war ein „Flüchtling“. Bereits vor einem Jahr warnten Informanten und Sicherheitsexperten eindringlich vor der Strategie des Terrorstaates IS, ihre Kämpfer als „Flüchtlinge“ getarnt nach Europa zu schleusen. Alle Stimmen wurden ignoriert!

Das verschweigen die großen „Leitmedien“

  • Die Warnungen des israelischen Informationsdienstes „DEBAKfile“: Ignoriert!
  • Die Beweis-Funde an der ungarischen Grenze in Röszke: Ignoriert!
  • Die konkreten Terror-Warnungen der Sicherheitsexperten József Horváth oder János Besenyő:  Verschwiegen und ignoriert!

Bestens informiert mit neuer Ausgabe!

Die neue Ausgabe des „Wochenblick“ hat die klaren Beweise und Expertenstimmen zusammengetragen und eine erschütternde Dokumentation erstellt. Wer schnell ist kann hier diese heiße Ausgabe (erscheint am 28. Juli) kostenlos bestellen, indem er ab sofort ein Probeabo abschließt.

Der Attentäter von Würzburg warnte vor neuen Anschläge. So Gott will, werdet Ihr in jeder Straße, in jedem Dorf, in jeder Stadt und auf jedem Flughafen angegriffen.“ Wann kommen die nächsten Einschläge?

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Terroristen getarnt als „Flüchtling“ 1