„Karriere mit Lehre“: Bei PRAMER Baustoffe in Oberösterreich ist dieser Slogan nicht nur eine leere Redewendung. So erzählt etwa Geschäftsführer Thomas Kammerer, dass er einmal als Lehrling im Unternehmen begonnen hatte. Jetzt sucht PRAMER wieder Lehrlinge. Vielleicht die Chefs von morgen?

Ewald Würfl und Thomas Kammerer sind seit vielen Jahren Geschäftsführer bei der PRAMER Baustoff Gmbh mit Sitz in Linz und Wels.

Mit 16 als Lehrling angefangen

Thomas Kammerer, Geschäftsführer bei PRAMER, erinnert sich zurück: „Ich habe klassisch mit einer Lehre angefangen. Mit 16 hatte ich genug von der Schule, mit Verkauf oder der Baustoffbranche hatte ich bis dahin nichts zu tun. Das hat sich geändert!“

Fachkenntnisse vorab seien nicht nötig. Die Lehrlingsausbildung bei PRAMER sei umfangreich und man würde alles Schritt für Schritt lernen können. Durch die vielseitige Ausbildung, die sich nicht nur auf branchenspezifisches Wissen beschränkt, sondern auch solide kaufmännische Kenntnisse vermittelt, sind Lehrlinge dieser Fachrichtung auch später nicht auf den Baustoffhandel beschränkt, sondern finden in zahlreichen Büro-, Handwerks- und Handelsberufen Arbeit.

Jetzt bei PRAMER bewerben

Ob so eine steile Karriere, vom Lehrling zum Geschäftsführer, auch heute noch möglich sei? Geschäftsführer Ewald Würfl: „Sicher! Wir legen auch deshalb so viel Wert auf eine ordentliche Ausbildung, das ist ein Investment für den Lehrling und für unsere Firma.“

Die Ausbildung bei PRAMER zum Lehrberuf „Einzelhandel mit Schwerpunkt Baustoffhandel“ dauert drei Jahre. Lehrlinge bei PRAMER schwärmen von den „geregelten Arbeitszeiten“ und „der spannenden, abwechslungsreichen Ausbildung“. Man werde nicht zum Jausenholen geschickt, sondern würde tatsächlich etwas fürs Leben lernen.

Aktuell sucht PRAMER wieder junge Menschen, die eine Lehre beginnen wollen. Bewerbungen können an [email protected] gesendet werden.