„Amerika steht einer gnadenlosen Kampagne gegenüber, die unsere Geschichte auslöschen, unsere Helden entehren, unserer Werte zerstören und unsere Kinder indoktrinieren will“, sagte US-Präsident Donald Trump am amerikanischen Unabhängigkeitstag, den die USA in Gedenken an 1774, am 4. Juli, feiern. Die linke „Lügenpresse“, wie Trump etwa den US-TV-Sender CNN bezeichnet, warf sich sofort auf seine Rede und tat sie als aufwieglerisch und polarisierend ab.

Von Kornelia Kirchweger

Tatsächlich kamen die von CNN angeführten Begriffe in der ganzen Rede nicht einmal vor. Das Transkript der Rede ist hier verfügbar. Trump twitterte dazu: CNN hat… meine Worte und deren Bedeutung manipuliert.

Mob will Kultur vernichten

Der US-Präsident hielt seine Ansprache beim Nationaldenkmal von Mount Rushmore, wo die Portraits der vier Präsidenten George Washington, Thomas Jefferson, Abraham Lincoln und Teddy Roosevelt in den Felsen gehauen sind. All jene, die dieses Vermächtnis zerstören wollen, lieben Amerika nicht. Die Segnungen Amerikas werden heute von einem zornigen Mob bedroht, der die Denkmäler der Gründerväter niederreißen und in den Städten Gewalt entfesseln will. „Viele dieser Leute haben keine Ahnung, was sie tun. Sie glauben, das amerikanische Volk sei schwach, weich und unterwürfig – aber nein, es ist stark und stolz und wird es ihnen nicht erlauben, unser Land und all seine Werte, Geschichte und Kultur wegzunehmen“, sagte Trump.

„Linksextremer Faschismus“

Eine ihrer politischen Waffen sei es, die Kultur aufzuheben, Leute aus ihren Jobs zu vertreiben, anders Denkende zu entwürdigen und von anders Denkenden, völlige Unterwerfung zu fordern. Das sei Totalitarismus, der keinen Platz habe in der amerikanischen Kultur. „Wir werden diese gefährliche Bewegung entlarven, unsere Kinder vor diesen radikalen Angriffen schützen und unser geliebtes Amerika und unsere Lebensweise bewahren“. „In unseren Schulen, Medienredaktionen, Unternehmensvorständen gibt es einen neuen linksextremen Faschismus, der absolute Gefolgschaft fordert. Wer nicht seine Sprache spricht, ihre Rituale ausübt, ihre Mantras wiederholt und ihren Befehlen folgt, wird zensuriert, verbannt, auf die schwarze Liste gesetzt, verfolgt und bestraft. Das wird uns nicht passieren!“ Man solle sich von dieser linken Kulturrevolution nicht täuschen lassen.

Das Volk kommt zuerst

„Regierungen sind dazu da, die Sicherheit und das Glück des eigenen Volkes zu schützen. Eine Nation muss zuerst für sein Volk da sein. „Wir glauben an gleiche Möglichkeiten, gleiches Recht, gleiche Behandlungen für Bürger aller Rassen, Religionen und Glauben. Jedes Kind jeder Farbe, geboren oder ungeboren, ist nach dem Abbild Gottes erschaffen“, sagte er. „Wir sind für Toleranz, nicht für Vorurteile. Wir unterstützten die mutigen Männer und Frauen, die das Gesetz schützen. Wir glauben, unsere Kinder sollen lernen, ihr Land zu lieben, ihre Geschichte zu ehren und die große amerikanische Fahne zu respektieren. Wir stehen aufrecht, stolz und wir knien nur vor Gott“.