Bei einer Veranstaltung zu Ende des Ramadan in Wien Ottakring soll der türkische Botschafter Ozan Ceyhun das Weihnachtsfest als egoistisch bezeichnet haben.

Am Sonntag trafen laut einem Krone-Bericht im 16. Wiener Gemeindebezirk zahlreiche AKP-Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammen, um eine Corona-Hilfsaktion aus der Türkei zu würdigen und Hilfspakete zu verteilen. Anwesend waren neben Studenten und Absolventen der Imam-Hatip-Schulen auch andere AKP-nahe Gruppen.

Ausfälle des Botschafters gegen Christen

Beim großen Lob über die türkische Hilfsaktion soll dabei Botschafter Ozan Ceyhun in seiner Festrede über Christen gesagt haben: „Die machen keine Veranstaltungen, wie wir das hier machen. Zum Beispiel an Weihnachten, und ich sage das Wort Weihnachten auch bewusst in deutscher Sprache, damit Sie das auch verstehen, was ich meine. Die gehen in egoistischer Manier vor und ziehen sich in ihre eigenen vier Wände zurück und verteilen keine Geschenke, wie wir es machen.

Würdigung der Muslimbruderschaft

Zudem soll bei der Veranstaltung der türkische AKP-Abgeordnete Zafer Sirakaya, den Gründer der Muslimbruderschaft, Hassan al-Banna gewürdigt haben: „Die größte Munition, das Militärarsenal, sind die muslimischen Brüder, welche in Brüderlichkeit miteinander verbunden sind.“