Die Musik scheint den Menschen im Salzkammergut immanent zu sein. In den dortigen Gasthäusern hat immer noch das sogenannte „Wochenteilen“ Tradition, eine Veranstaltung, wo sehr „vü gspüt und gsunga“ wird – auch allerorten im Freien.

Denn aufg’spielt wird nicht nur im Wirtshaus, sondern auch auf dem Wasser, wie die „Servus TV“-Moderatoren Conny Bürgler und Richard Deutinger bei einer volksmusikalischen Reise quer durchs Land vor einiger Zeit erneut beobachtet haben. Als Treffpunkt für flotte Musikanten, Sänger und Pascher  hatten sie den malerischen Wolfgangsee für sich entdeckt.

Paschen: Herzschlag der Wolfgangsee-Region

Pascher sind rhythmische In-die-Hände-Klatscher. Dabei werden die Handflächen möglichst steif gehalten und hart aneinandergeschlagen. Im Salzkammergut ist das Paschen fast schon Volkssport oder der Herzschlag der Region, wie Erwin Engleitner von den Beriga Paschern aus Goisern weiß.

An Bord des historischen Wolfgangsee-Schaufelraddampfers  Kaiser Franz Josef I. trafen Conny und Richard mehrere legendäre Gruppen,  darunter auch die Aberseer Musikanten und Pascher. Aber auch die Heuschober-Musi aus St. Wolfgang war dabei, die bekannt ist für  ihren unverwechselbaren Stil. 

Unterschiedlichste musikalische Einflüsse

Obwohl die Angehörigen dieser Musikgruppen alle nicht weit auseinanderwohnen und leben, pflegen diese doch sehr unterschiedliche Spielweisen, wunderten sich die beiden TV-Moderatoren und versuchten, der Sache auf den Grund zu gehen.

Wie kommt es zu den ziemlich unterschiedlichen musikalischen Einflüssen? Die Antwort darauf gibt es am heutigen Freitag, den 13. März, ab 20.15 Uhr in der Servus TV-Sendung „Heimatleuchten“ mit dem klingenden Titel: „Musikalisch kreuz und quer durchs Land.“