Ein städtischer Mitarbeiter wies Jugendliche an, die Kerzen, weißen Rosen und Botschaften zu entfernen - und legte auch selbst Hand an.

Mit weißen Rosen bekundeten zahlreiche Menschen ihre Solidarität mit einem Richter, der die schikanösen und evidenzbefreiten Corona-Maßnahmen an Schulen zeitweise kippte und dann selbst zwischen die Mühlsteine der Justizkollegen geriet. Dafür trotzten sie sogar einem zuvor erlassenen Versammlungsverbot. Für Aufregung sorgt der Umstand, dass Vermummte einem Stadt-Mitarbeiter in Weimar halfen, die Andachtsstätte zu zerstören. 

Es war eine der mutigsten Richterbeschlüsse seit Langem: Mit ausführlicher Begründung, die sich auf die Gutachten mehrerer Experten stützte, hob ein Familienrichter in Weimar die Masken- und Testpflicht an zwei städtischen Schulen mit der Begründung des Kindeswohls auf. Das ließ die Öffentlichkeit nicht lange auf sich beruhen: Wenige Tage später wurde das Mut-Urteil vom Verwaltungsgericht Weimar kassiert, die Staatsanwaltschaft Erfurt leitete ein Verfahren wegen angeblicher Rechtsbeugung ein. Es folgte eine umstrittene Razzia, die im Verdacht steht, auf politischen Willen der Thüringer Linksregierung geschehen zu sein – Wochenblick berichtete.

Werbung

Weiße Rosen vor Grundschule in Weimar abgelegt

Die Aktionen fanden bereits am Wochenende vor den Gerichten in Erfurt, Weimar, Sömmerda, Altenburg und Gera statt. Der symbolträchtigste Ort war aber freilich das Amtsgericht in Weimar. Mehrere hundert Menschen versammelten sich in dessen Umfeld, um ihre Solidarität mit dem Mut-Richter zu bekunden. Diesen Protest mussten sie übrigens spontan abhalten, denn das Verwaltungsgericht wies einen Eilantrag gegen das Verbot der Versammlung mit Hinweis auf den Infektionsschutz sowie auf Demoaufrufe ab.

Einige Teilnehmer kommen selber aus juristischen Berufen. Sie legten an den Stufen der „Grundschule Johannes Falk“, die sich nur etwas mehr als 200 Meter vom Amtsgericht entfernt befindet, weiße Rosen ab. Deren Verwendung war wohl kein Zufall. Bei der „Weißen Rose“ handelte es sich um eine bürgerlich-konservative Widerstandsgruppe während der Zeit des Dritten Reiches, die sich insbesondere aus Studenten und anderen jüngeren Semestern zusammensetzte.

Die Mitglieder ebendieser Gruppe bezahlten ihren Widerstand gegen das repressive System teilweise mit ihrem Leben. Sie gelten seitdem als Idole vieler Protestgruppen, zumal sich viele Kritiker angesichts der erodierten Grundrechte an die beiden Diktaturen – Weimar erlebte bekanntlich beide mit – auf deutschem Boden erinnert fühlen.

Städtischer Mitarbeiter rückt mit rabiatem Putztrupp an

Umso pikanter war die Reaktion eines städtischen Beamten, als er die „Reinigungsarbeit“ durchführte. Unterstützt von mehreren vermummten Personen entfernte er einfach die Kerzen, Unterstützungsbotschaften und Blumen. Dabei wurden die Solidaritäts-Zettel ebenso zerrissen wie die weißen Rosen. Auch bei herzerweichenden Zeichnungen von Kindern kannte der von der Polizei abgesicherte „Putztrupp“ kein Pardon, sie kamen ebenso in den Müllsack wie der Rest – zur Fassungslosigkeit aller umstehenden.

Immer wieder stellte die Anwältin Viviane Fischer eine Rückfrage, weshalb der Stadt-Mitarbeiter derart zielstrebig die hinterlassenen Requisiten entferne. Seine Antwort: „Weil es hier aussieht wie Sau!“ Als sie eine Kinderzeichnung aus dem Müllsack holen will, entreißt er ihr diesen mit den Worten: „Wollen Sie mal den Beutel ganz lassen und nicht kaputt machen?“ Auf den Hinweis, dass womöglich zeitgeschichtlich relevante Dokumente vernichtet würden, sagt er schnippisch: „Da ist nichts mehr zeitgeschichtlich drin, das ist alles kaputt.“

Skurriler Polizei-Hinweis auf Infektionsschutz

Einige Minuten später wird die ganze Sache dann noch absurder: Denn ein Polizist erinnert die Demonstranten, die noch beobachtend herumstehen, daran, dass sie sich nicht weiter versammeln sollen, da dies sonst infektionsschutztechnisch nicht tragbar sei. So wirklich zu glauben scheint er selbst nicht, was er sagt oder sagen muss, als er bittet nicht vor Ort zu verharren: „Ansonsten kriegen sie eine Ordnungswidrigkeit wegen …“ – surreal anmutender Griff an den Funk – „kleiner Moment.. wegen dem Infektionsschutz“.

Ansonsten kann er der Aktion nichts abgewinnen, weil ihm der historische Vergleich missfällt – und will Anwältin Fischer nicht einmal gestatten, die niedergelegten Stücke wieder aus dem Abfallsack zu nehmen. Immerhin bietet er ein Gespräch mit dem Zugführer an. Erst der lässt sich dann erweichen, zumindest einige der Gegenstände als Zeitdokumente zu sichern. 

Mehr zum Thema:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!