Umfrage: So süß is(s)t unser Land
Foto: Hintergrund/Pixabay, Manner.at, milka.at; Bildkomposition "Wochenblick"

Österreich ist bekannt für seine vielen Mehlspeisen und Süßigkeiten wie Sachertorten, Schaumrollen, Schwedenbomben, Mozartkugeln, Punschkrapferl oder Haselnusscremeschnitten. Aber was und wieviel davon vernaschen unsere Landsleute?

Das hat jetzt der Süßwarenerzeuger Manner in einer Online-Umfrage ermittelt, bei der 2.309 Personen im Alter zwischen zehn und 82 Jahren befragt worden sind. Das keineswegs überraschende Ergebnis: Schokoladen und Waffelschnitten essen wir am häufigsten.

Besonders an Feiertagen wird zum Süßen gegriffen

Süßes, das weiß man ohnehin schon seit Jahren, gehört in Österreich zum Alltag und erfährt auch jetzt wieder eine Bestätigung: Denn knapp die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher (41,1 Prozent) nascht täglich und gar 86 Prozent müssen wenigstens einmal wöchentlich etwas Süßes essen. Nur 11,6 Prozent der Befragten greifen einmal pro Monat zu Schokolade und Co. und gerade einmal 2,6 Prozent geben an, seltener als einmal pro Monat Süßes zu konsumieren. Besonders Festtage wie Weihnachten oder Ostern sind für 65,2 Prozent ein Grund, um zu etwas Süßem zu greifen, für 55,8 Prozent reichen auch schon andere, besondere Anlässe. Doch Süßes wird nicht nur selbst genascht, sondern auch gern verschenkt, was 57,4 Prozent der Befragten tun.

Lakritze sind bei uns Ladenhüter

Was Manner wohl besonders freut: Besonders hoch im Kurs stehen bei den Österreichern Waffel-Schnitten 74,2 Prozent, aber auch Schokolade, die von 62,8 Prozent goutiert wird. Unsere Landsleute greifen der Umfrage zufolge aber auch gern zu Keksen (53,4 Prozent) und Fruchtgummi (17,6 Prozent). Darüber hinaus sind bei 32,8 Prozent auch noch andere Schoko-Artikel sehr beliebt. Weniger gefragt sind Bonbons und Lakritze. Die werden jeweils nur von 10,2 Prozent beziehungsweise 2,7 Prozent gemocht. Im Durchschnitt geben 53,4 Prozent der Österreicher zwischen zehn und 25 Euro im Monat für Süßwaren aus.

Manner mit Riesenabstand

Um sich Süßigkeiten einzuverleiben müssen Österreicher nicht erst in Stimmung kommen, weil 82,4 Prozent auch stimmungsunabhängig naschen. 9,4 Prozent verwenden Süßes als Stimmungsaufheller und 8,1 Prozent essen Süßes, wenn sie gerade in Laune sind.
Bei der Frage nach den bekanntesten Marken liegt Manner mit weitem Abstand vorn, heißt es. Denn 90,9 Prozent der Befragten, so das Unternehmen, würden bei ihrer Lieblingsmarke zuerst an die rosa verpackten Waffelschnitten denken. Auf Platz zwei findet sich Milka, deren lila Kuh 65,5 Prozent der Österreicher kennen. Danach kommen der Umfrage zufolge die Marken Lindt (35,2 Prozent), Niemetz (32,3 Prozent), Haribo (23,7 Prozent), Casali (21,7 Prozent) und Zotter (17,6 Prozent).

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Aktuelle Ausgabe: Asyl-Journalist im Interview 1