Bereits am 25. März wurde der „Grüne Pass“ im Nationalrat beschlossen und ab Mai soll er Anwendung finden. Das Ganze wird uns auch noch als „Befreiung“ verkauft. „Reisen wird wieder möglich sein“, rührt das Tourismusministerium die Werbetrommel.

Ein Kommentar von Christian Müller

Werbung

Werden wir damit aber auch von dem „Virus“ befreit? „Mit dem Virus leben“ ist ein vielverwendetes Schlagwort, das auch Maßnahmengegner verwendet haben. Das natürliche, menschliche Immunsystem bietet einen ausreichenden Schutz, wie man besonders in Staaten ohne nennenswerte Maßnahmen sehen kann.

„Mit dem Virus leben“ war niemals geplant!

Das Virus ist die Methode um die Menschen in einen erbärmlichen Angstzustand zu versetzten, damit rasch und möglichst ohne Widerstand umgesetzt werden kann, was tatsächlich von langer Hand geplant war.

Dazu gehört die ‚weltweite Impfung‘, die totale Kontrolle durch den digitalen Pass, er bedeutet die digitale Identität und den brutalen Zwang für alle, sich unterzuordnen. Das heißt, sinn- und nutzlose Staubmasken im Gesicht zu tragen, untaugliche, invasive Tests über sich ergehen zu lassen und zu dulden, dass unsere Großeltern isoliert sterben müssen und unsere Kinder psychisch und in ihrer Entwicklung zu selbständigen Menschen schwerstens geschädigt werden.

Menschen- und Freiheitsrechte sind davon abhängig, ob der ‚Pass passt‘

Wurden alle Impfungen fristgerecht erledigt? Wurden sonstige, willkürliche Verordnungen immer brav eingehalten? Ist das Guthaben der ‚Sozialpunkte‘ hoch genug? (siehe China)

Wer diese Dimension der Ereignisse bisher verdrängt hat, konnte mit Entrüstung auf die ‚rechtsextremen Verschwörungstheoretiker und Aluhutträger‘ herabblicken, die das schon lange vorausgesagt haben. Heute sind die meisten ‚Verschwörungstheorien‘ längst vor unser aller Augen Realität geworden, und ‚Verschwörungstheoretiker‘ und ‚Verschwörungs-Leugner‘ sitzen als Opfer im selben Boot.

Die Mächtigen lachen sich (noch) ins Fäustchen, bis wir das alle kapiert haben und uns endlich zur Wehr setzen.

 

Mehr zum Thema:

 

 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!