Am Dienstag, den 13. Oktober, wurde die Polizei um 15.45 Uhr in ein Restaurant in die Wiener Leopoldstadt gerufen. Nachdem die Lokalbesitzer einen betrunkenen Mann aus Usbekistan hinauswerfen wollten, rastete dieser aus. Er fuchtelte wild mit einem Steakmesser und drohte, er werde „alles anzünden“! Eine Person wurde verletzt.

Was sind das für Tischmanieren? Am Dienstag Nachmittag begab sich ein 53-jähriger Mann aus Usbekistan in ein Restaurant im zweiten Bezirk Wiens. Der Usbeke war bereits schwer alkoholisiert, als er das Lokal betrat. Dort stellte er eine mitgebrachte Vodkaflasche auf den Tisch und wollte diese einfach weiter konsumieren. Das gefiel den Lokalbetreibern freilich nicht und so verwiesen sie den ungebetenen Gast.

Fuchtelte wild mit Steakmesser

Doch der Usbeke wollte das Restaurant nicht verlassen. So kam es zu einer Auseinandersetzung. Dabei ergriff der 53-Jährige ein Steakmesser und bedrohte die Restaurantinhaber damit. Laut der Wiener Polizei wurde die Chefin des Restaurants im Zuge dessen leicht verletzt.

Wollte „Alles anzünden“

Den Lokalverweis wollte der Betrunkene nicht einsehen. So drohte der Usbeke damit „alles anzuzünden“. Dem geschickten Lokalbesitzer (47) gelang es jedoch, den aggressiven Usbeken zu entwaffnen. Bis zum Eintreffen der Polizei hielt der mutige Restaurantbesitzer den 53-Jährigen fest.
Der ungute Usbeke wurde vorläufig festgenommen.