Der heutige Tag wird wohl für viele nicht allzu produktiv ausfallen. Alle warten gespannt auf die Auszählung der Wahlkarten. Die Nerven der Bevölkerung liegen blank. Zwischen 17 und 19 Uhr soll das Ergebnis verkündet werden. Derweilen entlädt sich der Frust der Bevölkerung in den sozialen Netzwerken.

Die Wenigsten haben Verständnis

„Geh leg ma zamm, zahlen wir die paar Überstunden für die Beamten und die sollen die Wahlkarten gleich auszählen…“, hieß es zum Beispiel bereits gestern auf Twitter. Auf der Facebook-Seite des „Wochenblick“ schrieb ein Nutzer entnervt: „Nicht zu vergessen, dass die tatsächliche Anzahl der Wahlkarten noch viel Spielraum offen lassen und man von seitens der Grün-Roten-Sippschaft schon mal öfters geschummelt hat!!!“ Eine andere Nutzerin kommentierte: „Es muss so lange gewählt werden bis es der Van der Bellen wird, gell liebe Rot-Grün-Busenfreunderl?!“

Verständnis für das Auszählen der Wahlkarten am heutigen Montag zeigen die Wenigsten. Selbst der Verfassungsgerichtshof-Präsident Gerhart Holzinger ist der Meinung, dass die Wahlkarten in Zukunft noch am Wahlabend ausgezählt werden sollten. „Wir sollten hier künftig kein Vakuum zulassen“, erklärte er heute. Rasche Wahlergebnisse halte er für notwendig: „Ohne Not 24 Stunden darauf zu warten, halte ich für demokratiepolitisch bedenklich.“

Manch andere befürchten durch die Auszählung der Wahlkarten noch mögliche Wahlfälschungen. Der FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache hatte gestern Abend bereits angekündigt, dass er die Wahl anfechten werde, sollte Van der Bellen heute nach der Auszählung der Wahlkarten doch noch gewinnen.

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!
Abo Wochenblick