Auch wenn sich Grüne und Sozialdemokraten seit der letzten Bundespräsidentenwahl als besonders heimatverbunden und volksnah zu geben versuchen, so darf nicht vergessen werden, dass gerade die Politiker und Anhänger dieser beiden Parteien alles getan haben, ihren Mitbürgern den Heimatbegriff, das Brauchtum wie auch ihre Kultur madig zu machen.

Ein Kommentar von Kurt Guggenbichler

Gefährliche Zuwanderung

Dafür haben sie auch die ungezügelte Zuwanderungsphase genutzt, die speziell von Grünen und Sozialdemokraten eifrig beklatscht und willkommen geheißen worden ist.

Gleichzeitig haben uns dieselben Leute unter Druck zu setzen versucht, die Kultur der Zuwanderer bei uns zu integrieren, weil nur dadurch eine erfolgreiche Eingliederung der potentiellen Neubürger in unsere Gesellschaft möglich sei. Von wegen…
Wenn es uns wie auch den Zuwanderern mit der Integration ernst ist, dann muss auch unbedingt klar gemacht werden, in welche Gemeinschaft integriert werden soll.

„Es geht um unsere Heimat“

„Es geht um unsere Heimat, wenn wir von Integration sprechen“, betont Landeshauptmann-Stv. Manfred Haimbuchner, und wer auf Dauer bei uns bleiben wolle, müsse akzeptieren, dass wir unsere Heimat als ein hohes Gut betrachten, an dem man sich auch orientieren müsse.

Keinesfalls haben wir unsere Traditionen zu ändern. Die Zuwanderer, die künftig in Oberösterreich leben dürfen, wären jedoch gut beraten, sich mit unseren Traditionen zu befassen.