Rechtanwalt Dr. Reiner Fuellmich schildert, wie die Regierungen im Corona-Staatsstreich gestürzt wurden. Die Pandemie sei für den Machtausbau der Eliten herbeigetestet worden. Privat-öffentliche Partnerschaften hätten die Regierungen übernommen, weltweit. Konzerne und NGOs würden nun den Ton angeben.

Vera Sharav: Die USA finanzierten die Gain-of-Function Forschung. Sie sei biologische Kriegsführung. Warum das geschehen sei, fragt Sharav. Das Business müsse offenbar um alles in der Welt weitergehen, sonst ließe sich nicht erklären, wieso die PCR-Tests (mit Notzulassung) nach wie vor verwendet würden. Der Grund für all das sei, dass die Regierungen durch und durch korrupt seien. Es sei offensichtlich, dass da ein Skript vorgegeben sei, sonst würden nicht alle Regierenden das selbe sagen. In einer Mafia-Taktik würden die Bürger in Angst versetzt.

„Sie halten sich für Gott“

Die Elite sei größenwahnsinnig: „Sie halten sich für Gott.“, erklärt Sharav. Sie berührt die Herzen, als sie schildert: „Meine Heldin ist Eva, sie hat sich sogar gegen Gott aufgelehnt!“ Dann wird sie wieder ernst. Die Holocaust-Überlebende kann nicht glauben, was vonstatten geht und wie erfolgreich die Menschen durch Angst manipuliert wurden: „Wie wurden die Menschen in ihren Gehirnen so vergiftet? Ich war sechseinhalb Jahre alt und blieb standhaft“, schildert Vera Sharav. Seit Corona erinnere sie sich oft an den Holocaust. 

Corona: Ein Eugenik-Projekt?

Man frage oft: „Warum ließen sich die Juden in die Gaskammern sperren?“, erzählt Sharav. Doch auch die Juden hätten Angst gehabt, auch sie seien von der Angst wie gelähmt gewesen. Außerdem hätten auch viele aufbegehrt – mit schrecklichen Folgen für sie.

Die Elite, die den globalen Putsch anführe und den digitalen Menschen schaffen wolle, habe keine Gefühle, sie sei unmenschlich, erklärt Sharav. Was vonstatten gehe, sei ein eugenisches Experiment. Journalist Henningsen pflichtet ihr bei: „Es ist erwiesen, dass es sich hierbei um ein Eugenik-Projekt handelt, wir haben genug Beweise dafür.“

Dr. Fuellmich: „Diese korrupten Monster“

Wie das juristisch alles möglich sei, will Journalist Patrick Henningsen von Dr. Fuellmich wissen. Aus seiner Erfahrung wisse Rechtsanwalt Dr. Fuellmich, dass Deutschland kein guter Ort sei, um Großkonzerne, „diese korrupten Monster“, zu verklagen. Er schildert, wie ein ihm bekannter Arzt eine brutale Hausdurchsuchung erlebte, weil er sich kritisch gegenüber der Corona-Linie verhielt.