John West stammt aus einer Air Force-Familie. 1965 in Virginia geboren, wuchs er in Europa und Asien auf. Als junger Mann meldete er sich bei den Marines und versah seinen aktiven Dienst im Marine Corps mitunter im mittleren Osten. West lebt heute in den Niederlanden und arbeitet als Berater. Er erklärt im Interview, was es mit „Amerikas Waffennarren“, Donald Trump und der Verfassung auf sich hat.

Ein Interview von René Rabeder

Wochenblick: Können Sie als Amerikaner vorweg unseren Lesern in wenigen Sätzen erklären, warum Donald Trump bei den US-Bürgern besser ankommt, als die Mainstream-Medien glauben lassen? Wie hat er es geschafft, sich gegen die „Küsten-Eliten“ durchsetzen zu können?

John West: Gerade die Staaten im mittleren Westen mit ihrer landwirtschaftlichen Tradition waren früher Demokratenland. Standen diese doch für Subventionen, Steuererleichterung etc. Dies änderte sich im Laufe der Jahre. Die ehemalige „Blue-Collar-Party“ wurde zur Partei der selbsternannten „progressiven geistigen Elite“, die auf ihre einstigen Wähler herabschaut. Doch nun davon auszugehen, dass diese „Fly-over-Staaten“ deshalb garantiertes Republikanerland sind, ist genauso falsch. Hier muss man zwischen der Bundes und der Staatsebene unterscheiden. Ein demokratischer Abgeordneter aus einem ländlichen Gebiet in Alabama oder South Carolina ist oft konservativer als ein Republikaner in Maine oder Massachusetts.

Es geht also um Trump und die Bundesebene. Hier schafft es Trump, jene um sich zu scharen, die in den letzten Jahrzehnten von D.C. abgehängt wurden, egal unter welchem Präsidenten. Er versteht es, ihnen zu vermitteln, dass sie genauso wichtig sind wie die „Eliten“ an den Küsten. Dass er sie verstehen würde und Politik auch für sie machen würde. Dass Umweltschutz wichtig ist, aber auch genauso ihre Arbeitsplätze und ihre Würde. Dass sie gehört werden in Washington.

In europäischen Medien wird gerne das Bild vom „US-Waffennarren“ gezeichnet. Warum ist der private Waffenbesitz für viele Amerikaner so wichtig? In den meisten europäischen Ländern ist das ja undenkbar.

Eine lange Geschichte von Missverständnissen. Das zu erklären wäre alleine schon ein eigener langer Artikel. Es ist eine Mischung, die sich aus Traditionen, dem Selbstverständnis und dem zweiten Verfassungszusatz ergeben. Es ist aber auch ein Unterschied, in welchem Bundesstaat und welcher Region man sich dort auf-
hält. Die Antworten werden so verschieden sein wie die Menschen, die dort leben…

Lesen Sie das vollständige Interview in der neu gestalteten „Wochenblick“-Ausgabe mit Themen für ganz Österreich. Jetzt hier GRATIS und UNVERBINDLICH bestellen! Als Mitglied des exklusiven „Wochenblick“-Clubs genießen Sie übrigens ganz besondere Vorteile.